Startabbruch an der Winde - aber wie?

Beim Windenschlepp von Gleitschirmen ist die Startphase vom Abheben bis in 50m Höhe sicherheitstechnisch besonders kritisch. Vor allem, wenn es Probleme am Schirm gibt, etwa durch verhängte Leinen, Sackflugansätze u.ä. ist der Pilot auf das gefühlvolle "Händchen" des Windenfahrers angewiesen. Der muss bei dem Kommando "Halt Stopp" richtig reagieren: Ist der Pilot noch am Boden, sofort das Gas weg. Ist der Pilot schon in der Luft, muss er sanft wieder bis zum Boden geschleppt werden.

Weitaus detaillierter hat Martin Speis die ganze Geschichte in seinem Flieger-Blog Seaofdreams beschrieben. Für alle Windenflieger lohnt sich die Lektüre, für Windenfahrer allemal!
Share on Google Plus