Verblasener Weiher

Freitag war ein seltsamer Flugtag. Ich hatte ihn selbst als guten Streckenflugtag angekündigt, doch am Tag selber entpuppten sich manche der Prognosen als zu optimistisch. Die Sonne und die Thermik waren zwar da, aber der Wind war deutlich stärker als in den Prognosen, und hatte zudem einen unerwarteten NW-Einschlag. 12 Knoten zeigt die Windfinder-Statistik heute nachmittag für Barweiler. Prognostiziert waren nur 8 Knoten. Am Startplatz in Dreis zogen 35kmh Böen durch.

Und so haben heute viele Flieger lange untätig am Dreiser Weiher ausgeharrt. Den ganzen Nachmittag kachelte es so stark, dass sich kaum jemand zu starten traute. Wer doch in die Luft ging, erlebte eine - nennen wir es mal - seltsame Konsistenz. Diese Luft ließ sich nicht berechnend fliegen. Sie war wirr und warr, nicht wirklich bockig, vollkommen uneindeutig, vor allem böig.

Ab 18.30 Uhr wurde es dann etwas konstanter, aber immer noch kräftig. Da ging es schon mal senkrecht am Startplatz nach oben. Bis 20 Uhr gingen immer wieder Schirme in die Luft. Das genial softe Abendsoaring, das der Dreiser Weiher gelegentlich zu bieten hat, war aber bis zum Schluss nicht zu haben.

Am Mittag war ich noch am Krausberg in Dernau gestartet. Auch dort der unerwartete NW-Einschlag (es war eher NO angekündigt), aber weniger böig. Allerdings trägt der Hang bei NW nur schlecht. So habe ich mich in 7 Minuten nach unten geschaukelt.
Share on Google Plus