Wenig Neues auf der Thermikmesse

Gestern war die Thermikmesse in Böblingen. Draußen herrschte kaum fliegerfreundliches Wetter, umso voller war es in der Halle. Dem rechten Gedränge an den Ständen wurde freilich wenig (grundlegend) Neues geboten, die Messe war mehr Branchen- und Gesprächstreff sowie Schnäppchenmarkt. Für die Hersteller, Importeure und manche Händler und Flugschulen ist die Messe wohl eine gute Gelegenheit, die Lager für die nächsten Kollektionen zu räumen...

Unter den präsentierten Neuigkeiten waren v.a. ein paar weiterentwickelte Gurtzeuge, die dann durch die Kürzel "2" oder "XC" gekennzeichnet waren, z.B. Advance Impress 2, Skywalk Cult XC oder Supair Altirando XC. Letzteres ist übrigens eine Fortentwicklung einer Wendegurtzeugvariante, die einige Piloten während des X-Alps-Wettbewerbs schon auf dem Buckel hatten. Der Sitzkomfort samt Beinstrecker ist klasse - zumindest im "Trockentest".

Interessantes auch auf dem Flugbrillenmarkt. Hier zeigen immer mehr Hersteller Modelle, die die Augen relativ wind- und staubdicht umschließen, ein sehr weites, verzerrungsfreies Sehfeld bieten und dabei, wie z.B. bei Caruso, noch mit einer Nano-Beschichtung absolut beschlagfrei bleiben. Da kann man sogar Draufhauchen, ohne anschließend eine völlig vernebelte Sicht zu haben.

Michael Nesler, Konstrukteur von Icaro und Wings of Change, stellte sein Buch Nestflucht vor. Aus meiner ersten Sicht die interessanteste Neuerscheinung auf dem Gleitschirm-Büchermark, da es in sehr verständlicher Form geschrieben viele Tipps und Tricks rund ums Gleitschirmfliegen enthält, bei dem nicht nur Michaels Erfahrungen als Pilot sondern ebenso die Einblicke des Konstrukteurs in die Gleitschirmphysik eine Rolle spielen. Da werden auch langjährige Flieger noch Aha-Momente haben. Wenn ich das Buch ausgelesen habe, werde ich sicher noch einmal und mehr darüber auf lu-glidz berichten.

Die Diskussionen auf der Thermikmesse drehten sich häufig um das derzeit beherrschende Thema der Branche - der Streit zwischen den Herstellern und dem DHV über Sinn, Bedarf und Zweck des neuen Gütesiegels. Nachdem das Luftfahrtbundesamt den DHV-Entwurf nicht angenommen hat, sondern dem Verband vielmehr den Auftrag erteilte, sich mit dem Herstellerverband PMA und den anderen Prüfinstitutionen zusammen zu setzen und ein Einvernehmen zu erzielen, ist der DHV zunehmend in der Defensive. Derzeit sieht vieles danach aus, als ob der DHV seine Linie, auch in Zukunft nur über die Form und den Zeitrahmen des GüSi '08 sprechen zu wollen und dabei das Thema Anerkennung der EN-Norm in Deutschland auszuklammern, schwer wird durchhalten können. Da damit aber auch viel des lange Zeit kultivierten Selbstverständnis des DHV als weltweit führende (und diktierende) Pilotenvertretung in Frage gestellt wird, ist die DHV-Spitze erkennbar nervös.

Hier noch ein erster Link zu einem Video mit Impressionen von der Thermik (nur Bilder, keine Infos).
Share on Google Plus