Wochenausblick: Ostwindwoche

Lange habe ich keinen Wochenausblick mehr geschrieben. Die Wetterlage war einfach zu unbeständig, als dass sich ein so weiter Blick überhaupt gelohnt hätte. Das ist jetzt anders. Ein Hoch sitzt recht zentral über Mitteleuropa, rechts und links flankiert von zwei Tiefdrucktrögen, die seine Lage einigermaßen fixieren. Omega-Lange nennen Meteorologen diese Situation. Sie verspricht meist über Tage hinweg beständiges Wetter.
Und so wird es auch diese Woche: Das Hoch hat sein Zentrum über Dänemark. Die Mittelgebirge liegen auf der südlichen Flanke und bekommen somit - mal mehr, mal weniger - Ostwind serviert. Die Luftmassen sind bereits recht trocken und trocknen mit den Tagen weiter ab. Entsprechend schwach ist die Wolkenbildung. (Grafik: wetterzentrale)

Das Fliegerherz kann frohlocken: Vom Papier her ist jeder Tag fliegbar. Stets sind Oststartplätze wie Hönningen, Boppard, Rachtig gefragt. Thermisch ist die Schichtung auch interessant, allerdings gestaltet sich der Einstieg in die Thermik recht zäh. Gute Thermik ist i.d.R. erst nach 14 Uhr am Nachmittag zu erwarten. Basishöhen liegen zwischen 1500-2000m, wobei viele Thermikbärte auch nicht so hoch reichen (bzw. nutzbar sein) werden. Für Streckenflieger wären aus heutiger Sicht von der Theorie her Dienstag, Donnerstag und Samstag die besseren Tage.
Share on Google Plus