Saisonstart 2.0

Da hatte der Sonntag doch noch eine positive Überraschung parat. Entgegen den Prognosen vom Freitag war der Himmel weitaus blauer und der Wind auch schwächer. Also raus zum Bausenberg (ich + geschätzte 8 weitere Piloten) oder nach Bremm (auch einige). Für viele war es der Start in die Saison 2009, für mit ein Start 2.0, ich hatte schon zuvor mal eine Stunde über Niederzissen meine Kreise gedreht. So dann auch gestern wieder. Als ich gegen 14 Uhr dort eintraf, war der Wind erst noch zu stark und ostböig, um sicher starten zu können. Zuvor war aber schon von 12-13 Uhr eine gut fliegbare Phase gewesen. Ab 14.30 Uhr hatte der Wind aber soweit nachgelassen, dass es sauber raus und sauber davor zu fliegen ging.

Es wurden immer mehr Schirme an dem kleinen Vulkanprallhang. Bald war es so eng, dass die ersten zum Landen gingen, doch dann nahm das "Bausenbergwunder" seinen Lauf: Der Wind ließ etwas weiter nach, und so konnte sich immer mehr auch die Thermik durchsetzen. Entsprechend entzerrte sich das Fliegerband in die Höhe. Bis auf über 500m ging es nach oben, mit Ausflügen Richtung Autobahn und über dem Ort. Als dann die Thermik gegen 15.30 anfing zu schwächeln, sank einer nach dem anderen aus dem Aufwindbereich und musste landen. Gegen 16 Uhr war ich nochmals am Start. Da hatte der Wind aber schon einen sehr deutlichen Osteinschlag. Es blieb nur noch, in einer halbwegs passablen Südphase noch rauszustarten und abzugleiten...

Wie es am Sonntag in Bremm war, hat Ralf Böhm schön in diesem Video eingefangen. Dort war der Wind lange zu schwach, aber als er dann doch noch tragfähig ansprang, wurde in Bremm bis Sunset geflogen.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich will ja nicht protzen, aber Du darfst ruhig erwähnen das es ein Freiflieger vom Niederrhein war der da bei Euch mal gezeigt hat was fliegen heißt! :-)
Grüße aus dem Flachland

Andreas Wiedeking

Lucian Haas hat gesagt…

Andreas, zu blöd. Wie konnte ich nur vergessen zu erwähnen: Du hattest natürlich den längsten... ;-))