Hörmann bietet Deutschlandprognose

Stefan Hörmann ist wahrscheinlich vielen Gleitschirmpiloten, die in den Alpen fliegen, ein Begriff. Bietet er doch mit seinem Dienst Gleitsegelwetter die wohl umfassendsten Flugwetterprognosen und -tipps für den Alpenraum. Jetzt hat Stefan ein neues Angebot gestartet: Deutschlandwetter. Darin gibt er (fast) täglich neu einen Überblick, wie es in der Republik in den jeweils nächsten sechs Tagen ums Flugwetter bestellt ist.

Vorerst und noch bis zum 23.5. gibt es das ganze als "öffentlichen Testbetrieb", d.h. jeder kann unter diesem Link kostenfrei auf die Prognosetabellen zugreifen. Ob Stefan das alles später auch wie das Alpenwetter als kostenpflichtiges Abo anbieten wird, ist auf seiner Homepage noch nicht ausgewiesen. Es lohnt sich aber sicher, das ganze im Auge zu behalten. Vor allem das von ihm eingeführte Ampelsystem mit rot-gelb-grün ist hilfreich, wenn es um eine sehr schnelle Einschätzung der Flugwetterentwicklung in den nächsten Tagen geht. Derzeit dominiert übrigens rot (schlecht) und gelb (mäßg). Von blauer Sonder-Kennzeichnung (= Hammertag) fehlt jede Spur.

Vor einigen Jahren hatte Stefan schon einmal den Versuch gestartet, seinen Prognoseraum auf ganz Deutschland zu erweitern, sich dann aber doch wieder auf die Alpen beschränkt - unter anderem aus der Erfahrung heraus, dass es ihm etwas an "Flachlanderfahrung" und regionaler Geländekenntnis fehlte, um seinen eigenen Ansprüchen an die Trefferquoten der Vorhersagen und Tipps zu genügen. Mit der tabellarischen Darstellung, die er mittlerweile pflegt, und der Einteilung Deutschland in neun Regionen umgeht er sicher manche dieser Fallstricke.

Allerdings hege ich Zweifel, ob ein solches Produkt den realen Bedürfnissen der Piloten nahekommt. In den Alpen ist es unter vielen Fliegern üblich, bewusst in die jeweils thermisch ergiebigsten Regionen zu fahren. Da kommen Stefans Tipps gerade recht und sind vielen sicherlich die Abogebühren wert. Im Flachland und den Mittelgebirgen ist dieses Startplatzhopping weitaus weniger verbreitet, zumal es viel häufiger vorkommt, dass "interessante" Startplätze mit Vereinsbeschränkungen belegt sind oder eh nur per Windenschlepp funktionieren. Ein Pilot aus der von Stefan definierten Region "Deutschland-Mitte-West" wird wohl selten auf die Idee kommen, am Wochenende nach "Deutschland-Mitte-Ost" zu fahren, nur weil es dort vor einem 200m Hügel angeblich thermischer zugehen könnte. Aber vielleicht täusche ich mich auch. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich Stefans Deutschlandwetter so entwickelt. Ein Erfolg ist ihm zu gönnen.
Share on Google Plus