Spiralen mit Bremsschirm

Runter kommen sie immer, heißt es über Gleitschirmpiloten. Aber manchmal ist das gar nicht so einfach. Vor allem für diejenigen, die mit Wettbewerbsschirmen der neuesten Generation unterwegs sind. Sie freuen sich zwar über einen tollen Gleitwinkel und hohe Geschwindigkeit, aber wenn sie mal schnell nach unten wollen, um z.B. vor einer Gewitterwolke zu fliehen, wird es schwierig. Bei einem 2-Leiner kann man keinen stabilen B-Stall ziehen, das Ohrenanlegen ist auch nur in begrenztem Maße möglich und bringt kaum zusätzliches Sinken. Bleibt nur die Steilspirale. Doch bei manchen Race-Schirmen wirken schon bei relativ geringen Sinkwerten so hohe G-Kräfte auf den Piloten, dass sie nur schwer für längere Zeit auszuhalten sind. Die mangelhaften Abstiegsmöglichkeiten stellen mittlerweile vielleicht das größte Sicherheitsmanko dieser Schirmklasse dar (zumindest für erfahrene Piloten).

Ozone hat nun eine erste Behelfslösung entwickelt: einen kleinen Bremsschirm, den der Pilot vor einer geplanten Steilspirale "werfen" kann. Dieser Schirm wird am kurveninneren Karabiner aufgehängt - typischerweise schon vor dem Start. Der Pilot ist somit auf eine bevorzugte Spiralrichtung festgelegt.

Nach dem schnellen Öffnen wird der kleine Bremsschirm an einer wenige Meter langen Verbindungsleine hinter dem Gurtzeug hergezogen, siehe Bild (Quelle: Ozone). Beim Geradeausflug und den dabei üblichen Geschwindigkeiten soll sich die Bremswirkung kaum störend bemerkbar machen. Doch sobald der Pilot eine Steilkurve einleitet und damit seine eigene Bahngeschwindigkeit steigert, erhöht sich auch der Luftwiderstand dieser "Bremstüte" deutlich. Im Endeffekt wird der Pilot in der Kurve nicht mehr so weit nach außen getragen bzw. geschleudert. Er "stürzt" zwar weiterhin schnell nach unten, doch erzielt er den gleichen Höhenverlust mit weniger Umdrehungen. Entsprechend geringer fallen die G-Belastungen aus - nach Angaben von Ozone um rund 40 Prozent. Statt der vierfachen Erdbeschleunigung (4G) sollen es bei Spiralen um 18 m/s nur noch "erträglichere" 2,5G sein.

Dass der Bremsschirm nur am Karabiner der Kurveninnenseite befestigt wird, dafür gibt es gute Gründe. Zum einen lässt sich so ein einseitiges System leichter von Hand auswerfen (und bei Bedarf sogar wieder einholen). Zum anderen wird mit dieser Anordnung erreicht, dass der Pilot samt Gurtzeug in schnellen Kurven auf der Kreisbahn vom "nachlaufenden" Bremsschirm eher nach innen anstatt nach hinten gezogen wird. Das ist für die Sicherheit relevant: Wirkte die Bremskraft des Hilfschirms nur nach hinten, könnte dies dazu führen, dass der Gleitschirm schneller stürzt als der "gebremste" Pilot. In solchen Fällen könnten sich u.U. sehr "stabile" Steilspiralen ergeben, mit entsprechenden Problemen bei der Ausleitung.
Share on Google Plus