Nova will es Super Simpel

Novas SuSi fliegt am Gardasee. Foto: Nova
Vor rund 7 Jahren begann Nova-Konstrukteur Hannes Papesh sich Gedanken darüber zu machen, ob man im Gleitschirmbau nicht wieder zu den Wurzeln zurückkehren und sehr einfach aufgebaute Kappen bauen sollte. Kappen mit einem unkompliziertem gehaltenen Innenleben, wenig Streckung, leichtem Gewicht und hohem Sicherheitsfaktor bei Klappern. Intern nannte Nova das Projekt SuSi, als Kürzel für Super Simpel.

Jetzt hat Nova für den Sommer das erste Modell nach dieser Philosophie angekündigt. Die Kappe hat eine Streckung von 4, 31 Zellen, sehr kurze Leinen, keine Diagonalrippen, wird in Größen von 10 bis 28 m² gebaut, erreicht in den großen Größen eine Gleitzahl von 8, ist erstaunlich leicht und wird dank der sehr gedämpften Reaktionen auf alle Störungen in den Größen >18m² von Nova als Low-Level-A bezeichnet. Dennoch soll er flachdrehend sehr flott um die Kurven kommen, ohne große Dynamik aufzubauen.

Interessant dürfte dieser Flügel sowohl für die Schulungen, als auch als leichter Bergschirm für diverse Hike&Fly Abenteuer sein. Unbekannt ist noch, wie stark sich der "simple" Aufbau auch im Preis wiederspiegelt.

Derzeit hat Nova nur noch ein Problem mit dem Schirm: der Name. Das Kürzel SuSi hat sich im vergangenen Jahr Airdesign (AD) schon unter den Nagel gerissen. Der AD SuSi folgt allerdings einer etwas anderen Philosophie. Er ist als "kleiner" Gleitschirm mit erhöhtem Geschwindigkeitsfenster und dynamischem Flugverhalten konzipiert, für den die Einstufung Low-Level-A sicher nicht mehr zutrifft.

Nach Angaben von Hannes Papesh tendiert Nova derzeit dazu, die Namensdoppelung in Kauf zu nehmen und auf dem "Original" zu beharren, bei dem man Susi man ja auch als Super Sicher interpretieren kann.


Share on Google Plus

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

28 Zellen (sieht man auf dem Bild) und Leinenlähne auch bei 24 m2 unter 6 Meter.