Highend-B-Schirme im DHV-Nachtest teils grenzwertig

Wildcat TE Frontklapper // Foto: DHV
Der DHV testet seit geraumer Zeit regelmäßig die Sicherheit bereits gütegesiegelt Schirme aus den A- und B-Klassen nach - und zwar unter Einsatz besonderer Datenlogger, mit denen sich Nickwinkel, Höhenverlust etc. genau dokumentieren lassen. Die neueste Testrunde umfasst fünf aktuelle Schirme aus dem Highend-B-Bereich: AirDesign Rise, Skywalk Chili 3, Macpara Eden 5, Icaro Wildcat TE sowie Gradient Nevada.

Erneut zeigt sich der Trend, der schon bei früheren Testrunden zutage trat: Beim Vornicken nach Störungen hält keines der Geräte die von der LTF geforderten maximal 45° Nickwinkel ein. Und wenn größere Klapper am oberen Ende des LTF-Messfeldes gezogen werden, reagieren auch dort die meisten Schirme dynamischer als die Klasse eigentlich erlaubt.

Beim aktuellen Test waren zwei Modelle unterm Strich besonders auffällig: Der Rise und der Wildcat TE. Eden 5 und Nevada zeigten sich bei Klappern eher gemäßigt, während der Chili das Mittelfeld bildete. Die genauen Messwerte sowie differenzierten Einschätzungen der DHV-Testpiloten kann man als pdf von den DHV-Seiten laden, oder in der kommenden Ausgabe des Magazins DHV-Info nachlesen.
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich frage mich immer was hinter der Aktion, schon mal getestete Schirme noch mal vom DHV zu testen, steckt?
Insbesondere wundere ich mich, dass natürlich wieder Schirme von anderen Teststellen Abweichungen und nicht -gütesiegelgerechtes- Verhalten zeigen.
Im Zuge der Sicherheit der Piloten finde ich das richtig und gut, ich frage mich immer nur ob da nicht ein versteckte Agenda vom DHV hinter steckt um die Konkurrenz schlecht zu machen.
Als Pilot ist das Gütesiegel doch langsam kein richtiges Kriterium mehr um einen Schirm zu beurteilen.
Grüße
Klaus

Anonym hat gesagt…

Das dokumentiert doch auch ein stückweit den " Nichtwert" des Gütesiegels.
Wenn mann noch ältere Modelle nachtesten würde wär das Ergebnis letztendlich auch so.
Ich glaub an Klassen und an Eigenverantwortung. In der ersten Klasse kannst du dann einen gehörigen Teil der Verantwortung ans Siegel abgeben, in der anderen eben nicht.

Spass kann mann in beiden finden, je nachdem was man will.

Olaf

Luki hat gesagt…

Als Pilot ist das Gütesiegel doch langsam kein richtiges Kriterium mehr um einen Schirm zu beurteilen.

Das war es noch nie!