X-Alps: Die große Chrigel-Show

Chrigel Maurer startet an der Zugspitze. // Foto: B.Petroni
Am Sonntag sind in Salzburg die Redbull X-Alps gestartet. Nach Tag 2 ist schon eindeutig klar, wer seiner Favoritenrolle gerecht wird: Der zweimalige Gewinner aus der Schweiz, Chrigel Maurer, bewies gestern erneut sein Ausnahmetalent beim Fliegen und setzte sich deutlich von seinen Konkurrenten ab. In einem 6,5-stündigen Bravourflug ritt er das Pongau und das Pinzgau ab, überquerte den Gerlos-Pass, ließ sich nicht vom Talwind des Zillertales fressen, querte das Inntal, soarte dann mit Blick auf den Achensee die Nordflanken des Karwendels hoch, flog schließlich bis in den Talkessel unterhalb der Zugspitze, um dann auch dessen Felsen noch halb aufzusteigen und sich ab 21 Uhr in einer Hütte zur Ruhe zu begeben, während seine nächsten Verfolger bis zur verordneten Nachtruhe um 22.30 Uhr durchs Inntal rannten.

Das Beeindruckende an dieser Chrigel-Show ist seine enorm effiziente Art zu fliegen. Er startete gemeinsam mit fünf anderen Piloten vom Hochgrandeck (1800m), setzte sich dann aber schnell ab. Im Live-Tracking waren die frappanten Unterschiede zu sehen. Während die einen lange Kurbeln, um Höhe zu machen, fliegt Chrigel drei Kreise, um dann gleich zur nächsten Rippe zu sausen, wo er zielsicher die nächste Thermik trifft, um wieder nur so viel oder wenig Höhe zu machen, wie er gerade braucht. Es ist, als wüsste er immer genau, wo er hinfliegen muss, um das Steigen zu treffen, wann er einen Felsenkessel ausfliegen oder einfach queren sollte.

Am frühen Dienstag morgen erreichte er bereits die Zugspitze und damit den vierten Turnpoint, startete dort, glitt hinüber zum Grubigstein, landete kurz wegen starkem Gegenwind ein, machte ein Foto der Zugspitzarena von Lermoos (s.o.), nur um gleich wieder rauszustarten und über den Fernpass nach Süden abzugleiten. Zur besten Flugzeit werden seine nächsten Konkurrenten sich heute die Zugspitze hinaufquälen, während er seinen Vorsprung weiter ausbauen kann. Grandios.

Ohne Zweifel ist Chrigel der X-Alps Superstar. Das weiß er auch zu vermarkten. 21 Fremdsponsoren stehen auf seiner Homepage www.xalps.ch. Vor dem Rennen gab er eine persönliche Pressekonferenz. Neben seinem Supporter Thomas Theurillat hat er eigens den Journalisten Bruno Petroni als Ansprechpartner für die Medien engagiert. Und für das große Selbstvertrauen dieses Teams spricht folgende Grafik, die auf Chrigels X-Alps-Seite zu finden ist. So etwas schlackert ein Grafiker nicht mal eben aus dem Hut, das ist vorbereitet:




Share on Google Plus