Sicherheitstipp: Brummellümmel

Der Brummellümmel in Position.
Die Brummelhaken, mit denen man den Beschleuniger ankoppelt, haben eine unangenehme Eigenschaft. Sie lösen sich gelegentlich während der Startvorbereitungen, meist unbemerkt. Und wenn man dann das erste Mal ins Gas steigen will, tritt man ins Leere.

Meine unangenehmste Erfahrung dieser Art war beim Dünensoaring im Starkwind an der Küste. In einer kleinen Düse flog mein Schirm plötzlich rückwärts, und ich konnte auf klassischem Wege nichts dagegen tun (ich konnte mich retten, indem ich die A-Gurte von Hand ein wenig herabzog). Damals beschloss ich, eine Lösung zu finden. Und voilá: Hier ist er, der Brummellümmel.

Es ist ein kurzes Stück alter Fahrradschlauch, aufgeschnitten und mit Vulkanisierflüssigkeit nochmals etwas enger geklebt. Wenn man diesen kleinen Überzieher über die verbundenen zwei Brummelhaken zwängt, sitz das Gummi fest und hält die Haken in untrennbarer Position. Ein großer Sicherheitsgewinn für nur ein paar Cents.
Share on Google Plus

5 Kommentare:

Jörg E. hat gesagt…

Man muss also bei jeder Startvorbereitung die beiden Haken miteinander verbinden und dann das Fahrradschlauch-Gummiteil darüberschieben?
Ich weiß nicht, ich finde das etwas umständlich. Man hat eh schon genug vorzubereiten. Der Haken rutscht selten raus. Vielleicht in einem von 100 Flügen? Ich würde es drauf ankommen lassen und im Flug in einer sicheren Flugphase schauen, ob die Verbindung steht.

Ach so, oder lässt du Gurtzeug und Schirm immer fest verbunden? Dann wäre das etwas anderes.
Dann gehen die Haken auch leichter mal im Schnellpacksack auseinander, weil sie nicht unter Spannung sind.

Lucian Haas hat gesagt…

Hallo Jörg,

ich trenne tatsächlich meinen Schirm nicht vom GZ. Allerdings gehört es bei mir zum Startprozedere, beim Schließen des Gurtzeuges auch die Verbindung des Beschleunigers zu prüfen. Das nervige Lösen der Brummelhaken geschah also erst danach beim "Bodenhandling" am Startplatz.

Sicherlich wird es für manche Flieger zu umständlich sein, den Brummellümmel bei jedem Start neu über die Haken zu friemeln. Aber aus meiner Erfahrung würde ich sagen: Sicherheit geht vor. Und bei einem guten Vorstartcheck sich das bisschen Zeit zu nehmen, nicht nur den Beschleuniger einzuhängen, sondern auch zu sichern, ist m.E. sinnvoll.

Im Übrigen: Es ist ja auch nur ein Tipp. Manch einer wird das als nette Anregung aufgreifen, andere einfach als überflüssig abschreiben. Jeder darf, wie er will.

Armin Harich hat gesagt…

Die einfachsten Lösungen sind doch die besten. An jedem Kite ist es so.
Warum macht das am Bleitschirm keiner so:

http://thementalelf.com/news/wp-content/uploads/2012/01/Larkshead-knot1.gif

Valeri hat gesagt…

Noch einfacher ist es die Beschleunigerleine direkt mit dem Brummelhaken, der am Tragegurt hängt, einzuschlaufen. Diese Verbindung wird sich nie ungewollt trennen. Evtl. muss die Beschleunigerleine um einen cm verlängert werden, damit der Schirm nicht vorbeschleunigt fliegt.

Valeri Regehr

Anonym hat gesagt…

Hallo Lucian, ich verwende dafür Schutzkappen aus Neophrengummie, auch für den Windenschlepp. Die lassen sich ohne Tricks über den Haken ziehen, auch wenn der kleine Durchmesser nur 6 mm groß ist. Das geht bei herkömmlichen Gummitüllen nicht. Die kann man hier bestellen:

http://www.prechter-renner.de/Katalogseiten/Kabelschutz/Schutzkappen-Schutztuellen-Gummi.pdf

Das Stück hat mich 2 € gekostet, es ist wohl sinnvoll gleich für den ganzen Verein zu kaufen.

Beste Grüße

Tino