Wüstenstaub bremst Hammertage

Dichte Staubwolken über Deutschland am Donnerstag // Quelle: Uni Athen
Gute Meteorologie ist dieser Tage mal wieder die Kunst, mehr zu wissen, als die Wettermodelle preisgeben können. Während die typischen modellgestützten Wetterseiten im Internet schönsten Sonnenschein versprechen, ist der Himmel vielerorts diesig und dunstig, bzw. wird er es in den nächsten Tagen noch viel mehr. Der Grund: Wüstenstaub.

Die aktuelle Großwetterlage verfrachtet feinstes Gesteinsmehl aus der Sahara bis Mitteleuropa. Die Mikrokörnchen wirken als Kondensationskeime, an die sich das in der Luft befindliche Wasser leicht anlagern und dann die Sicht deutlich trüben kann. Allerdings reicht die Wirkung noch weiter: Die Sonneneinstrahlung wird so diffus und abgeschwächt, dass die eigentlich prognostizierten kräftigen Thermiken deutlich milder ausfallen; und mögliche Hammertage die Piloten auf Suchkurs schicken, wo denn nun der Hammer(-bart) hängt bzw. steht.

Wettermodelle haben mit Wüstenstaub stets ein Problem. Denn der Staub kommt in ihren Formeln in der Regel gar nicht vor. Also rechnen sie fälschlicherweise die Lösung "wolkenlos", wo in Realität ein dichter Cirrostratus über den Köpfen hängt. Rein modellbasierte Thermikprognosen liegen dann schnell gründlich daneben.

Eines der wenigen Meteo-Institute, die ein eigenes Staubverteilungsmodell berechnen, ist das von der Universität von Athen in Griechenland. Das Land wird häufiger von Staubeinflüssen aus dem nahen Afrika heimgesucht.

Die aktuelle Staub-Prognosekarte für den Donnerstag ist oben zu sehen. An dem Tag ist die höchste Staubbelastung zu erwarten. Über Deutschland soll dann mehr Staub in der Luftsäule hängen als über weiten Teilen der Sahara selbst. Flieger stehen dann mit ihren Hammertaghoffnungen nicht nur sprichwörtlich in der Wüste.

Hattest Du beim Lesen dieses Beitrags einen Aha-Moment? Werde Förderer von lu-glidz.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Armin Harich hat gesagt…

Hi Lucian.

Sehr interessanter Beitrag von Dir. Vielen Dank.
Ich werde das mal beobachten in Zukunft.

Liebe Grüße, Armin

Anonym hat gesagt…

Hi Lucian

Da hatte ich mal einen AHA-Effekt, und verstehe jetzt endlich warum gestern (Montag 31.03.2014) in Hönnigen nix ging. Vorher sorgfältig Meteo-Parapente.com, DHV und deinen Wochenendwetterbericht gelesen, aber schon Montag früh nicht verstanden wo die ganzen Cirren her kommen (die auf sat24.com über ganz Deutschland zu sehen waren). Die sollten uns dann auch das erwartetet Thermik-Erlebnis verleiden, zur besten Zeit so 1500L war es gerade so möglich sich mal ne Minute am Startplatz zu halten. Danke für den Erkenntnisgewinn und den Link der jetzt fest in den Scann mit eingebaut wird.

AHA-Effekt Beitrag ist angewiesen ;-)

Gruß
Andreas Cüpper