Die Kehrseiten der Punktejagd

In diesen Tagen, da angesichts von 300 km Rekordflügen mit dem Gleitschirm wieder viel in die Ergebnislisten der diversen Online-Contests geschaut wird, sei auch einmal ein kritischer Seitenblick auf diese Art der Fliegerei erlaubt. Im Online-Magazin Telepolis ist ein sehr interessanter Text des segelfliegenden Soziologie-Professors Stefan Selke über die Vermessung des Himmels erschienen. Was Selke dort über die Auswirkungen des OLC auf die Segelflugszene schreibt, kann eins zu eins auf die Gleitschirmszene übertragen werden. Darin heißt es unter anderem (Zitat):
Das Mittel - die OLC-Punkteerfassung und das spätere Ranking - wird zum eigentlichen Zweck und Ziel des Fluges. Damit treten andere, z.B. sinnliche, Aspekte immer weiter in den Hintergrund. Man fliegt nicht mehr, weil es schön ist, sondern um Punkte zu erzielen, um zu gewinnen. Zudem ändern sich die Sicherheitskultur und das Risikoverhalten derer, die mehr oder weniger hauptberuflich mit dem fliegenden Punktesammeln beschäftigt sind. Sicher wäre manche Entscheidung ohne das Schielen auf die zu erreichende Ziffer anders ausgefallen.
Es lohnt, sich auch den Rest des Textes einmal zu Gemüte zu führen.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Geri hat gesagt…

Ich habe zwar keine Ahnung wie das mit Segelfliegern ist, aber auf allen Ebenen der Gleitschirm-Szene beobachte ich mit Sorge einen Trend zu Geräten mit mehr Leistung und weniger Gewicht, auf Kosten der Sicherheit (und des Flugspasses an sich). An Pfingsten sind nicht nur Rekorde gefallen, sondern auch mindestens drei Piloten tödlich verunglückt [1]. Inwiefern das mit der Jagd nach Punkten oder Überforderung mit dem Material zusammen hing, weiss ich jedoch auch nicht ...

[1] http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Drei-Gleitschirm-Piloten-sterben-an-Pfingsten-30851364

Armin Harich hat gesagt…

3 Piloten. Shit. Klapper, Trudeln.
Sehr traurig. Das reine jagen nach XC-Punkten sicher auch ein Problem, über das ich mir Charly vom DHV gestern gerade gesprochen habe. Fliegen hat viel mehr schöne Erlebnisse als XC-Punkte zu bieten.