Thermikmaue Nacherntezeit

Ein abgeerntetes Feld ist eine schlechte Thermikquelle.
// Foto: Dirk Paeschke, www.kostenlos-fotos.de
Jetzt kommt die Erntezeit, statt Getreidefelder gibt es bald nur noch Stoppelacker. Es ist die Zeit, in der die Thermiksuche in der Landschaft häufig schwerer fällt als zuvor. Und das hängt mit gerade diesen Stoppelackern zusammen.

Stoppelacker haben eine erstaunlich hohe Albedo. Sie reflektieren rund 50 Prozent mehr des eingestrahlten Sonnenlichtes als stehende Weizenfelder oder gar umgepflügte Ackerflächen. Zudem wirkt der Strohteppich wie eine Isolationsschicht, welche die Feuchtigkeit im Boden zurück hält. Beides führt dazu, dass sich über Stoppelackern die Luft weniger stark erwärmt. Entsprechend mau fallen dann auch die Thermiken aus. Die Lage ändert sich, sobald die Bauern beginnen, ihre Flächen umzupflügen. Wer auf Thermiksuche in der Luft ist, sollte diese dunkleren Spots in der Landschaft suchen und Stoppelacker lieber meiden.

Wie spürbar derlei Effekte sein können, haben Forscher der ETH Zürich erst kürzlich errechnet. Demnach kann es in Regionen, in denen Bauern auf ihren abgeernteten Feldern das Stroh und die Stoppeln nicht gleich unterpflügen, bei starker Sonneneinstrahlung bis zu 2°C kühler sein.
Share on Google Plus

4 Kommentare:

Marcel hat gesagt…

So ganz eindeutig scheint es aber dann für unsere Region doch wieder nicht zu sein, Zitat aus der Studie:

Die Forscherin räumt allerdings ein, dass der Effekt von nicht beackerten Feldern nur in Regionen spielt, in denen es im Sommer sehr heiss wird, etwa im Mittelmeergebiet, weil die Sonneneinstrahlung dort besonders hoch ist.

Lucian Haas hat gesagt…

Marcel, der Kommentar der Forscher bezieht sich auf den Einfluss nicht-beackerter Felder auf gesamte Regionen, also nicht nur auf die Luft über den Feldern. Damit Stoppelfelder für eine gesamte Region im Durchschnitt 2°C weniger Temperatur bewirken können, dann ist der Kühlungseffekt durch höheres Albedo allein über den Feldern auch bei etwas geringerer Sonneneinstrahlung noch spürbar und thermikrelevant.

Sepp Gschwendtner hat gesagt…

Sepp Gschwendtner
Der Überschrift "Thermikmaue Nacherntezeit" möchte ich als Bild
Zeitungsschlagzeile bezeichnen.
Das Gegenteil ist der Fall,gerade
wenn abgeerntet oder abgemäht ist, ist für Gleitschirmflieger die erfolgversprechenste Jahreszeit.
Das deutsche Flachland besteht doch nicht aus Weizenfeldern , sondern
aus viel Wald, Wiesen ,Feldern(z.b
auch Mais ,Raps usw., Beton:-) usw.
Jeder abgemähte oder abgeerntete
Fleck ist ein deutlich bessere Thermikstelle als eine grüne Wiese oder
ein grün bepflanzter Acker.
Dass Du, obwohl Du selbst fliegst,
solche "Theorieerkenntnisse " einfach übernimmst und durch eine Überschrift noch aufbläst, lässt mich zweifeln.
Schöne Flüge

Lucian Haas hat gesagt…

Lieber Sepp,
der Titel ist schon etwas zugespitzt, aber wenn Du den Text genau liest, dann wird Dir vielleicht auffallen, dass ich die Stoppelacker mit "stehenden" Getreidefeldern oder schon umgepflügten Ackerflächen vergleiche, nicht mit grünen Wiesen.

Weitgehend reife, noch nicht geerntete Flächen sind eine weitaus bessere Thermikquelle, weil sich zwischen den Pflanzen viel ungestörter ein größeres Warmluftpolster bilden kann. Und bereits umgepflügte, raue Acker bilden mit ihrem dunklen Boden ebenso eine viel bessere Heizfläche. Wenn man sich also jetzt zur Ernte-/Nacherntezeit bei der Thermiksuche am Boden orientiert, sind Stoppelacker wegen der erhöhten Albedo die schlechtere Wahl.
Lucian