Versuch der Ehrenrettung für den Sensis

Swing zeigt in einem Video, wie der Sensis auf große Klapper reagiert.

Beim Safety Test des DHV war der Mid-B Schirm Sensis von Swing mit der Einstufung SC 5 etwas unter die Räder gekommen. Seither sind die Verkaufszahlen des Schirmes - zumindest in Deutschland - deutlich eingebrochen, weshalb Swing mit dem Test-Vorgehen des DHV hadert. Auch bei anderen Herstellern stößt die Art und Weise, wie der DHV die Safety-Tests durchführt, auf Kritik (nachzulesen auf lu-glidz: Swing kritisiert Safety-Tests sowie PMA klagt über Safety-Tests).

Nach Ansicht von Swing werden die Safety-Class-Tests des DHV dem realen Sicherheitsverhalten des Schirmes nicht gerecht. Es gäbe keine Berichte von Piloten, die aus der Praxis heraus von großen, flächentiefen Klappern mit entsprechend heftigen Reaktionen, wie sie der DHV bei den gewusst groß "gezogenen" Klappern beobachtet hatte.

Um diese Einschätzung zu untermauern und so etwas wie Ehrenrettung für den Sensis zu betreiben, hat Swing jetzt sogar ein Video auf Vimeo ins Netz gestellt, in dem der Testpilot Alessio Casolla heftige, voll beschleunigte Front- und Seitenklapper zieht - den Angaben nach in einer Form, wie sie auch beim Safety Test gezogen würden. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Sensis alle Deformationen ohne weiteren Piloteneingriff und ohne erkennbare Schweinereien selbständig repariert.

Aus den Bildern geht nicht eindeutig hervor, mit welchen Vorschieß- und Abdrehwinkeln und mit welchem Höhenverlust die Manöver jeweils ablaufen. Doch gerade das sind Messwerte, auf welchen die Safety-Class-Einstufungen des DHV aufgebaut sind. Swing gibt freilich an, mit dem Video keinen Gegenbeweis zum DHV-Safety-Test liefern zu wollen, sondern nur einmal aufzuzeigen, dass und wie die eigenen Testpiloten solche heftigen Manöver ziehen. Dahinter steht auch die Hoffnung, die Piloten könnten den Eindruck gewinnen, dass die gezeigten Schirmreaktionen des Sensis für sie so akzeptabel sind.

Ob Swing es tatsächlich schaffen kann, mit einem solchen Video das Marktvertrauen in einen Schirm zurückzugewinnen, bleibt abzusehen. Immerhin ist es löblich, überhaupt einmal von einem Hersteller Videos gezeigt zu bekommen, die das Verhalten des Schirmes auch bei echten Totalzerstörer-Frontklappern zeigen. Wenn die Diskussionen um die Safety-Class des DHV dafür sorgen, dass die Hersteller beginnen, offener über Sicherheitsverhalten ihrer Schirme zu kommunizieren, ist auch das ein Zugewinn für die Piloten.



Wer sich übrigens beim Anschauen des Videos wundert, warum der Testpilot an der rechten Flügelseite zwei Bremsgriffe hat: Das ist aus Gründen der Sicherheit. Der obere Bremsgriff ist an der normalen Bremsleinenlänge festgeknüpft, der zweite Griff ist über eine Verlängerung damit verbunden. So kann der Testpilot die Klapper mit der unteren, lockeren Bremse in der Hand ziehen, ohne die Hinterkante zu verformen. Er behält aber die Möglichkeit sofort einzugreifen, sollte etwas außer Kontrolle geraten.
Share on Google Plus

4 Kommentare:

Joerg hat gesagt…

Ich finde es klasse und vorbildlich, dass sich Swing nicht kommentarlos von diesem Verein vorführen lässt. Der DHV ist wie der ADAC ein Verein, der unter dem Deckmantel des deutschen Vereinsrechts ein Wirtschaftsunternehmen ist.
Ich wünsche auch noch anderen Herstellern den Mut, sich gegen den DHV zu wehren, wenn sie in irgendeiner Form von ihm geschäftsschädigend behandelt werden.
Ich habe noch nie einen Swing geflogen, aber nun ist mir die Marke sympathisch geworden.
Weiter so !

Anonym hat gesagt…

Der DHV sollte ENDLICH auch sein Video der Testflüge veröffentlichen, das wäre fair und transparent. Habe nichts mit Swing oder irgend einem anderen Hersteller zu tun, aber die Unbefangenheit der Testpiloten sollte auch nachgewiesen werden. Einer von denen ist sicherheitstrainer und hat nach wie vor guten Kontakt zu seinem alten Arbeitgeber, einem Schirmhersteller...

Anonym hat gesagt…

Das Video ist nicht beschönigend und stellt Transparenz her. Der Beschleuniger ist offensichtlich voll drin. Sogar der Ansatz zum Eintwisten wird gezeigt. Der Schirm reagiert dynamisch und schnell mit "ordentlichem" Vorschießen, aber er repariert sich. Ist das nun SC4 oder doch SC5? Scheißegal, es zeigt, dass der Schirm kein A Schirm mehr ist (obwohl die das mittlerweile auch können) und dass er keine Hinterhältigkeit hat.
Übrigens hat der Sensis M seine SC5 für Seitenklapper und Steilspirale bekommen.

Das mit dem DHV ist so ne Sache. Der kann halt nicht aus seiner Haut und braucht eine Daseinsberechtigung. Traditionell ist das eben die heilige Kuh Gütesiegel.

Gruß, Sebastian

Marcel hat gesagt…

Hehe, stimmt, daß das Video nicht so wirklich beschönigend ist. Selbst wenn die Klapper alle am unteren Ende des Meßfeldes sind, war sogar ein Klapper dabei, der sich absolut nicht von selbst repariert hat und wo der Testpilot konsequent eingreifen mußte:

Schaut mal bei 2:54 Minuten genau nach.

Ich kann die Einstufung in SC5 daher nachvollziehen und verstehe die ganze Aufregung nicht. Insofern führt sich Swing hier selber vor, wenn sie da jetzt groß rum jammern.

Wenn die diesen Schirm für eine Zielgruppe entwickeln, die so großen Wert auf die "Buchstaben und SC Einstufungen" legt, dann muß Swing eben den Schirm konservativer in der Klasse plazieren.