Militärschiffe im Luftraum

Militärjets fliegen gelegentlich auch auf Gleitschirm-Flughöhe. Hierzu ein Sicherheitstipp: Wer einen Jet erspäht, sollte am besten gleich auch nach weiteren Ausschau halten.

Typische Formationen von Militär-Jets.
// Quelle: US Air Force
Die meisten Zusammenstöße und Near-Miss-Erlebnisse gibt es in den unteren Lufträumen, wo sich alle Formen der Luftfahrt nach Sichtflugregeln begegnen. Gerade in der Nähe von Militärbasen wie zum Beispiel Spangdahlem in der Eifel kann es passieren, dass Militärjets durchaus auch auf Flughöhe von Gleitschirmen durch den Luftraum sausen.

Gleitschirmflieger tun deshalb gut daran, sich einmal die Gepflogenheiten wie typische Anflugrouten der Militärmaschinen anzuschauen. Hierzu ist auf den Seiten der Moselfalken ein informatives Info-PDF der US Air Force zum download verfügbar.

Ein Detail bzw. Hinweis ist dabei nicht für Piloten in der Nähe von Spangdahlem interessant: Militärmaschinen sind fast nie alleine unterwegs, sondern fliegen in der Regel in 2er- oder 4er-Formation - mit typischen Abständen von 1,5 bis 3 km. Wer also eine Maschine im Luftraum entdeckt, tut gut daran, sich umzuschauen, wo denn die weiteren Jets dieses "Schiffs" unterwegs sind.
Share on Google Plus

4 Kommentare:

Alexander Seebacher hat gesagt…

Was ich am Sicherheitstipp nur vermisse bzw. nicht wüßte, ob es da überhaupt einen Rat gibt, ist: Wie kann ich mich mit dem im Vergleich zum Düsenjet sozusagen statisch in der Luft fest stehenden Gleitschirm bei Erkennen weiterer Jets in Sicherheit bringen bzw. aus dem Wirbelschleppenbereich entfleuchen?
Nach unten ist die einzige Richtung, in die wir halbwegs mäßig schnell entfliehen könnten.

Herzliche Grüße
Alexander Seebacher

Carlos hat gesagt…

Wer hat bloß dieses Merkblatt übersetzt? Ship mit Schiff, anstatt Maschine zu übersetzen, ist schon sehr lustig :-D

Gruß
Carlos (übersetzt: Spanier ohne Auto)

Günther hat gesagt…

Die Wirbelschleppen eines Düsenjägers sind deutlich geringer ein als
bei jedem langsam fliegenden und/oder schwer tragenden Flugzeug.
Die Düsenjäger haben ja kaum Profil/Anstellwinkel, dafür aber extreme
Pfeilung.

Einer Transall hingegen möcht' ich eher nicht in der Luft begegnen.

Ansonsten noch lesenswert und der Tiefenentspannung förderlich:
http://www.dhv.de/web/medien/dhv-info/dhv-info-2011/dhv-info-173/

Günther hat gesagt…

Ich meine natürlich Seite 40 (PDF-Seite 21) in DHV-Info #173.
http://www.dhv.de/web/medien/dhv-info/dhv-info-2011/dhv-info-173/