Coupe Icare 2016 - Messesplitter (1)

Es ist Tradition: Zum größten Flugtreffen der Gleitschirmwelt - Coupe Icare - präsentieren die Hersteller viele Neuigkeiten. Lu-Glidz gibt in einer kleinen Serie einen Überblick.

Der Coupe Icare 2016 findet dieses Jahr zum 43. Mal statt, und zwar vom 22. bis zum 25. September. Neben Flugshow, Filmwettbewerb und sonstigen Happenings rund um das Vol Libre bietet der Coupe Icare auch ein großes Messegelände. Es ist die weltgrößte Marktshow der Gleitschirmszene, und kaum ein Hersteller von Schirmen, Gurtzeugen oder Fluginstrumenten lässt sich die Möglichkeit entgehen, dort seine aktuellen Produkte auszustellen und häufig auch Neuigkeiten zu präsentieren. Was dort zu sehen ist oder worüber dort schon gesprochen wird, fasst Lu-Glidz in einer losen Folge von Posts unter dem Stichwort "Messesplitter" zusammen - ohne Gewähr der Vollständigkeit. Hier die erste Runde:

Advance
Die Schweizer präsentieren das Gurtzeug Success 4. Gegenüber dem Vorgänger wurde es vor allem in puncto Protektorschutz aufgewertet. Neben dem Hauptprotektor unter dem Sitz besitzt es auch noch einen zusätzlichen Protektor im Rücken. Zudem wurden zwei nur dünn auftragende Seitenprotektoren für die Hüfte integriert. Das Gesamtgewicht soll dennoch nicht gewachsen sein. Es liegt bei 4 kg für die Größe M.
Ein geringes Gewicht macht auch den neuen Tandemschirm BiBeta 6 aus. Trotz robuster Materialien, aber dank eines ausgeklügelten Innenlebens soll der Schirm in Größe 41 unter sieben Kilogramm wiegen. Er kommt mit drei Tragegurtebenen und deutlich weniger Leinen als sein Vorgänger aus. Ab Frühjahr 2017 soll es dazu auch ein neues Tandemgurtzeug BiPro 3 geben.

Airdesign
Die Marke bestärkt weiter ihren Ruf, zum einen besonders leichte Schirme, zum anderen aber auch Schirme für besonders leichte Piloten zu bauen. Den low EN-B Vita 2 gibt es jetzt in der Variante Superlight (Vita 2 SL). Zudem wurde der Schirm auch in den Größen XXS (50-65 kg) und XS (60-75 kg) zertifiziert. Der XXS soll laut Angaben von Airdesign der derzeit einzige Low-B für diesen Gewichtsbereich sein.
Den Single-Skin Schirm UFO soll es in Zukunft auch mit mehr Fläche als Tandemausführung geben - als noch leichtere Alternative zum bereits vorhandenen Leichttandem Hike (5,3 kg).
Neu und noch nicht auf dem Markt ist der Hero. Es handelt sich um einen superleichten Hochleister mit Streckung 7 und einem Gewicht von 3,4 kg. Das Besondere: Trotz der hohen Streckung kommt der Hero mit einer vergleichbar niedrigen Zellenzahl von 60 daher. AD-Testpilot Pascal Purin plant mit dem Hero an den X-Alps 2017 teilzunehmen.
Airdesign stellt seine neuen Produkte in einem Video auf Facebook vor.

Bruce Goldsmith Design
Bruce Goldsmith hat den high-level EN-B Base nun auch als Leichtversion Base lite im Programm. Der Base Lite fällt rund ein Kilogramm leichter aus als der Standard-Base. Dünnere Leinen und ein etwas verlängerter Beschleunigungsweg sollen zudem etwas mehr Leistung und eine um 3 km/h höhere Topspeed bringen. Allerdings wurde der Base lite nicht extra zertifiziert, d.h. er dürfte in Deutschland offiziell nicht geflogen werden. BGD gibt aber an, der Schirm sei im Grunde sicherer als der normale Base.
Bruce Goldsmith arbeitet aktuell auch am ersten Wettbewerbsschirm seiner Marke. Er soll Diva heißen. Erste Prototypen fliegen schon. Die offizielle Vorstellung soll allerdings erst im zweiten Halbjahr 2017 erfolgen - vielleicht zum nächsten Coupe Icare?

Independence
Freestyle heißt ein neues Allroundgurtzeug, das, wie der Name schon sagt, sich auch gut fürs Freestyle-Fliegen eignen soll. Das Gurtzeug gibt es in zwei Varianten als Freestyle 1 und Freestyle 2. Hauptunterschied: Das erste hat ein, das zweite zwei Rettungsgerätecontainer (rechts und links) unter dem Sitz integriert. Das Freestyle besitzt standardmäßig einige interessante Details, zum Beispiel einen Magnethalter für den Beschleuniger sowie zwei Plastik-Röhren als widerstandsarme Führung der Beschleunigerleine im Inneren. Das Gurtzeug wurde von Independence gemeinsam mit dem Sicherheitstrainer Chris Geist entwickelt.
Nicht mehr ganz neu ist der high-level EN-B Schirm Geronimo 2.

Niviuk
Die Spanier setzen ebenso auf den noch immer wachsenden Leichttrend und präsentieren entsprechend "abgespeckte" Versionen ihrer bekannten Modelle: Den mid-B Hook 4 gibt es neu als Hook 4 P, auf Basis des high-B Ikuma ist die Leichtvariante Ikuma P entstanden. Beide Schirme sollen jeweils bis zu 1,4 kg weniger wiegen als die Normalversionen.
Für Motor-Trike-Piloten könnte der R-Bus interessant sein. Er ist als Motor-Tandemschirm konzipiert, der dank etlicher Verstärkungen bis zu 500 Kilogramm Last tragen kann.
Vom Single-Skin Schirm Skin hat Niviuk jetzt auch eine Tandemversion entwickelt. Die Ultraleichtvariante Bi-Skin P soll nur 3,3 kg wiegen.

Supair
Die französische Gurtzeugschmiede, die mittlerweile auch Gleitschirme baut, präsentiert in St. Hilaire das superleichte Bergsteiger-Gurtzeug Everest 3. Die Größe S/M wiegt nur 325 Gramm.
Für Hike-and-Fly Enthusiasten mit etwas größerem Gepäck könnte der nur 350 Gramm schwere Leichtrucksack Trek-Light interessant sein, dessen Grunddesign für die X-Alps 2015 entwickelt wurde.
Bei Rettungsschirmen setzt man jetzt auch auf die Kreuzkappe. Fluid heißt die Variante von Supair, die es in den Größen S, M und L für die Gewichtsbereicht bis 80, 100 und 125 kg gibt.
Das jüngste Gleitschirmmodell der Marke heißt Leaf. Er soll in der Mitte der Klasse EN-B sitzen.

Share on Google Plus