Ein Buzzer reduziert das Rausfallrisiko

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, weil Piloten vergessen, ihre Gurte zu schließen. Ein elektronisches Warnsystem am Gurtzeug könnte helfen, das zu verhindern.

Ein Schreckmoment mit glimpflichem Ausgang. Der Pilot
hat vergessen, die Gurte zu schließen, und springt
geistesgegenwärtig noch aus dem Gurtzeug.
// Quelle: Youtube
Ideen, wie man vermeiden kann, dass Gleitschirmpiloten mit nicht korrekt geschlossenen Gurtzeugen starten, gibt es einige. Die meisten sind mechanischer Natur, wie zum Beispiel das T-Lock-Verschlusssystem. Allerdings lässt sich so etwas bei älteren Gurtzeugen nicht einfach nachrüsten.

Ein paar italienische Piloten haben sich dafür jetzt eine simple, elektronische Lösung ausgedacht: den Buzzer Safety Alarm (BSA). Es ist ein kleines, etwa daumenlanges Gerät, das automatisch einen schrillen Warnton ausstößt, wenn man beim Anlegen des Gurtzeuges seine Beingurte nicht korrekt schließt.

Die Funktionsweise des BSA ist simpel. Das Gerät wird zwischen einem Seiten- und Schultergurt am Gurtzeug so montiert, dass es über einen Seilzug automatisch eingeschaltet wird, wenn man das Gurtzeug stehend anlegt (hier kommt Zug auf die Schultergurte). Nach einer einstellbaren Zeitspanne von zum Beispiel 30 Sekunden fängt der BSA automatisch an zu piepsen, wenn man nicht zwischenzeitlich die Beingurte bzw. den Bauchgurt schließt. Zur Verschlusskontrolle dient ein einfacher Magnetschalter, der an einer der Schnallen befestigt wird. Ein kleiner Steuermagnet klebt dabei auf dem Gegenstück der Schnalle.

Schließt man die Schnalle, bekommt auch automatisch der Magnetschalter Kontakt und der Warnton ist unterbrochen. Vergisst man hingegen das Schließen, gibt der BSA seine tönende Erinnerung von sich, bis man die Schnallen doch noch korrekt zusammenbringt.

Der BSA soll offiziell beim Troffeo Monte Grappa am 15. April in Bassano vorgestellt werden. Der Einführungspreis soll bei 64 Euro liegen.

Hier ein kurzes Youtube-Produktvideo, das den Einbau und die Funktionsweise des Gerätes erklärt (allerdings nur auf Italienisch, von den Bildern her aber auch so verständlich):




Share on Google Plus

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Grandios: Der Alarm piept, der Hüftgurt wird geschlossen und der Alarm erlischt. Nun starte ich mit offenen Beingurten. Das ist wohl eher ein Unfall-Erzeuger als ein Verhinderer.

Joerg hat gesagt…

Vielleicht sollte man einfach sein Hirn benutzen, wenn man fliegen geht.

Dalek Sander hat gesagt…

Und ich erkläre jedem, der mich schon wieder fragt, aufs Neue, dass das rote Band an meinem Kortel Karma II, durch das ich bei jedem Gurtzeuganziehen mit dem rechten Bein durchsteige, ein Vergissmeinnicht (pardon: un ne m'oubliez pas) ist. Beim Start mit geöffnetem Get-Up-System ist das Bändchen eine Ausfallsicherung. Bei Jungs vielleicht etwas schmerzhaft, aber Leben rettend.

Wobei alleine schon das Durchsteigen beim Anziehen™ bei mir den Effekt hat, dass ich die Gurte bewusst schließe. Ohne Strom, ohne Buzzer, schlimmstenfalls kommentiert jemand "du bist aber ein fauler Hund", wenn er mich durch die Schlaufe steigen sieht. Dann erkläre ich zum n+1en Mal, dass es sich um ein Vergissmeinnicht… usw.