Neuer Videostil beim PWC

Der erste Paragliding World Cup 2017 findet aktuell in Chamousset bei Annecy statt. Neben neuen Schirmmodellen gibt es auch einen neuen Stil in den Videoberichten.

Luc Armant, Konstrukteur bei Ozone, holte sich unterm Enzo 3
den Tagessieg beim ersten Task des PWC in Chamousset.
// Quelle: PWCA
Philippe Broers ist der klassische "Videoman" der PWC-Wettbewerbe. Er fliegt die Tasks so gut es geht mit, filmt das Geschehen aus der Luft und prägt so seit Jahren die bewegten Bilder, die von den Rennen betrachtet werden. Beim aktuellen Wettbewerb in Chamousset mischt aber auch ein weiterer Filmemacher im Auftrag des PWC mit: Michaël Kreins, alias Artefact. Und dessen Videos haben auch ihre besondere Klasse.

Während Philippe im Stile eines Reporters ausführlich dokumentiert, präsentiert Artefact kurze Kunstwerke, die vor allem von großer Bild- und Schnittkunst leben. Es ist selten, dass Gleitschirmvideos so ästhetisch und rhytmisch gelungen zur Musik über die Schirme flimmern. Das Anschauen macht richtig Spaß.

Spaß scheinen auch die Piloten mit ihren neuen Competition-Schirmen zu haben. In Chamousset sind erstmals die neuen Enzo 3 von Ozone am Start, während auch der Boomerang 11 jetzt nicht mehr nur von Werks-, sondern auch von freien Piloten geflogen wird. Der erste Task ging allerdings an Ozone. Platz eins bis drei wurden von Enzo 3 besetzt, wobei der Konstrukteur, Luc Armant, sogar den Tagessieg einheimste.

Hier das Video von Artefact, es ist auch auf Vimeo zu sehen:




Share on Google Plus