Zwölf Stunden über die Alpen

Der Schweizer Marcel Schmid ist vom Pilatus aus bis ins Stubai-Tal geflogen. Nicht nur die 344 km Strecke, auch die Flugzeit von zwölf Stunden sind bemerkenswert.

So ein Wolkenbild wünscht sich jeder Streckenflieger.
// Quelle: Xcontest, Marcel Schmid
Wer weit kommen will, muss vor allem auch lange fliegen. Marcel Schmid ist am 22. Juni den Beweis dafür angetreten. Er hatte sich selbst das Ziel gesetzt, nicht auf Rekorde zu schielen, sondern den Tag so lange wie möglich auszufliegen. Doch genau diese Einstellung war schließlich sein Schlüssel zum Erfolg. Am Ende kamen nach zwölf Stunden Flugzeit 344 km One-Way-Strecke zusammen.

Auch wenn der Flug um 9:15 nur mit zäher Thermik begann, die nur ein geringes Tempo erlaubte, wurde später daraus ein prächtiger Flugtag, an dem die Bärte mit 4 m/s durchzogen. Und selbst als am Nachmittag eine Zirren-Schicht Einzug hielt, blieb die Luft erstaunlich tragend.

"Unglaublich war dann, dass neben dem Wind auch die Thermikschläuche weiter funktionierten, obwohl schon längst das Licht aus war. So wagte ich am Schluss auch noch die Überquerung eines hohen abgeschiedenen Plateaus - keine Ahnung wieso das ging, aber es passte zum perfekten Tag", schreibt Marcel im Kommentar zum Flug auf XContest

Den größten Teil der Strecke wurde er vom Flügelmann Dominik Welti begleitet, der mit 318 km auch die magische 300er Grenze knackte.

Share on Google Plus