Wochenend-Flugwetter 14.10.06

Kurzfassung

Ein Ostwindwochenende mit relativ starkem Wind, der am Sonntag für Gleitschirme größtenteils zu stark bzw. böig zum Fliegen sein dürfte.

Wetterlage

(Grafik: USAF)
Nach dem kurzen Frontstreifschuss vom Donnerstag etabliert sich zum Wochenende wieder ein kräftiges Hoch über Mitteleuropa, wobei dessen Zentrum über Skandinavien zu liegen kommt. Deutschland liegt dabei auf der Südflanke, was uns Ostwind serviert. Die durch das Hoch typische Abtrocknung der Atmosphäre setzt sich etwas langsamer durch. Blankgeputzt ist der Himmel wohl erst am Wochenend-Ende.

Samstag

(Grafik: Windfinder)
Am Samstag liegt die Bonn-Eifeler-Region prächtig in der Ostwindzone des Skandinavienhochs. Anfangs halten sich noch einige Restwolken, die aber im Laufe des Tages langsam weniger werden. Aufgrund der doch eher kühlen Luftmassen, die mit dem Ostwind zu uns gelangen, läuft diese Abtrocknung jedoch etwas schleppender. Der Wind weht relativ kräftig mit 15-20 km/h. Böen können mit 30 km/h daher kommen. Die Atmosphäre ist relativ stabil geschichtet, mit einer typischen Herbstinversion auf etwa 1000m. In exponierten höheren Lagen und dort, wo sich im Laufe des Tages vielleicht doch etwas Thermik einstellen sollte, bedeutet eine solche Inversion auch eine erhöhte Böenanfälligkeit.

Sonntag

(Grafik: Windfinder)
Auch am Sonntag bleibt das stramme Hoch an seinem Platz im Norden. Die Abtrocknung ist schon etwas weiter fortgeschritten, was uns noch mehr Sonne liefern sollte. Allerdings ist auch der Wind am Sonntag kräftiger mit 20 kmh und darüber. Zudem dürften auch die Böen v.a. in der Mittagszeit noch einen Zacken zulegen.

Flugprognosen für die Region

Das gesamte Wochenende könnte fliegbar sein, allerdings mit deutlichen (Sicherheits-) Einschränkungen. Der Ostwind ist sowohl am Samstag wie am Sonntag relativ kräftig und v.a. auch böig zu erwarten (durch die niedrige Inversion verstärkt).
Einigermaßen sicherer Flugbetrieb in Boppard oder Hönningen (Ahrtal) ist wahrscheinlich nur am Samstag möglich (und auch da sollte man mit einer böigen Zwangspause am Mittag rechnen). Wenn es dann am späteren Nachmittag wieder ein bisschen abflaut, ist Soaren bis Sunset drin.
Den Sonntag halte ich aus heutiger Sicht für weitgehend unfliegbar, zumindest für Durchschnittsgleitschirmflieger. Drachen könnten freilich auf ihre Kosten kommen.

Anderswo fliegen

In den Alpen sollte man auf die Südseite fahren. Im Norden zu viel Wind.

Weitere Aussichten


Die herbstliche Hochdrucklage hält auch am Wochenanfang an, wenn auch mit weniger Wind. Mit etwas Glück, könnte sich der goldene Herbst noch länger fortsetzen.
Share on Google Plus