Flugwetter Wochenende 14.07.07

Kurzfassung

Zwei sonnig-heiße Tage, blauthermisch, zerrissen, böig, sportlich. Erst am späteren Nachmittag wird es an SW-Hängen (Sa.) und S-Hängen (So.) angenehm soarbar.

Wetterlage


(Grafik: USAF)
Ein Hochkeil über dem Mittelmeer reicht bis weit nach Norddeutschland hinein. Das Tief über dem Atlantik verstärkt die SW-Strömung, so dass heiße Afrikaluft zu uns gespült wird. Entsprechend hoch schnellen die Temperaturen. Die 30°C-Marke könnte überall geknackt werden. Die ersten echten Sommertag im Sommer! Die westliche Lage des Großraums Eifel bedeutet allerdings, dass er noch ein wenig unter dem Einfluss des Tiefs steht. Wegen Regen braucht man keine Sorge zu haben, aber der Wind bläst kräftig in der Höhe, was sich in stärkeren Böen am Boden bemerkbar macht.

Samstag


(Grafik: windfinder)
Am Samstag herrscht schon fast überall eitel Sonnenschein. Nur im äußersten Westen könnten noch ein paar dichtere Wolken hängen, die sich im Tagesverlauf auflösen. Der Wind bläst aus SW-Richtungen mit ~15-20 khm, je weiter im Westen, desto stärker und böiger. Zudem nimmt der Wind mit der Höhe deutlich zu, auf 1500m pfeift er schon mit 45 kmh. Entsprechend stark können auch die Böen ausfallen. Die Thermik ist blau, setzt spät ein, reicht dann kaum über 1000m hinaus und ist durch den Wind auch sehr zerrissen. Am späteren Nachmittag könnte die Basis aber noch zäh auf >1500m ansteigen.

Sonntag

(Grafik: Windfinder)
Am Sonntag ist es noch etwas heißer und sonniger. Der Wind dreht auf Süd und flaut ein klein wenig ab. In der Höhe bläst er jedoch weiterhin stark, womit die Böigkeit erhalten bleibt. Die Blauthermik ist wahrscheinlich noch etwas stumpfer als am Samstag, kann am Nachmittag dennoch wieder zerrissen bis auf >1500m reichen.

Flugprognosen für den Großraum Eifel

Trotz des sonnigen Wetters an beiden Tagen ist das Wochenende fliegerisch nicht ganz das Gelbe vom Ei.
Der Samstag wird größtenteils zu böig und verblasen sein. Erst am späteren Nachmittag, wenn die Thermik weniger heftig daher kommt, sollten an SW-Hängen (z.B. Klüsserath, Neef, Haardskopf) noch schöne Soaringflüge möglich sein, teilweise bis in den Abend hinein. Sportlich ambitionierte Streckenjecken werden sich vielleicht auch vorher nicht abhalten lassen in die Luft zu gehen. Allerdings ist die Eifel-Thermik sehr zerrissen und erreicht erst später am Nachmittag erwünschte Arbeitshöhen. Würde mich nicht wundern, wenn die interessanten Flüge des Tages erst nach 17 Uhr beginnen.
Der Sonntag ist vom Wind her schon etwas freundlicher, so dass hier schon eher ganztägig geflogen werden kann. In der Mittagszeit ist freilich auch mit sehr sportlichen Bedingungen zu rechnen. Die schöneren Soaring- und vielleicht auch kleinere Streckenflüge werden erst am späteren Nachmittag möglich sein. An diesem Tag sind Südstarts gefragt wie Bremm, Bausenberg oder Finkenberg.

Anderswo fliegen


Alles was weiter im Süden und Osten von der Eifel liegt, bietet bessere Flugbedingungen (weniger Wind). Alpen und Vogesen sind eine Alternative, allerdings ist überall die Thermik durch die warme Höhenluft gebremst und teils gedeckelt. Die besten Bedingungen werden in den Zentralalpen herrschen. Ab Sonntag in den Nordalpen leichte Föhntendenz.

Weitere Aussichten

Der heiße Sommer ist nicht von Dauer. Er geht schon am Dienstag zu Ende. Dann bekommen wir erst einmal das kühlere Westwindwetter zurück.

Hinweis: Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ja, man muss sagen: Die Vorhersage hat auch mal Recht! :^)

Habe heute drei Stunden (~14:30-17:30) am Startplatz Bremm verbracht, in der Hoffnung, die Böen würden irgendwann nachlassen ... habe sie aber nicht.
Z.T. kamen sie in großen Abständen (20-30min), z.T. aber auch in langen Häufungen (bis 15min). Ich kann mir das mit der "thermischen Ankopplung an den Höhenwind" noch immer nicht richtig vorstellen, aber es scheint was dran zu sein.

Lucian, vielleicht magst Du zu dem Thema mal ein Special schreiben? Oder hast Du schon?

Schönen Gruß, Kai

winDfried hat gesagt…

Zehn Knoten sind die magische Zahl. Allerdings bringe ich den Drachen mit besonderer Vorfreude auf einen verlängerten Flug in unsere Gelände, wenn MINDESTENS 10 kn Wind in der Ansage stehen.

Gestern, am Sonntag war es mal wieder Süd passend für den Finkenberg, und hat mir dort eine Stunde Abendsoaren mit thermischen Einlagen (ja, Böen! :-) beschert.

Die aufsteigende Warmluft aus den Feldern konnte man am Geruch von reifem Getreide erkennen, sinnlich !
Fliegergrüße, WinDfried

tgkern hat gesagt…

Dienstag mittags ging es mit dem Drachen noch auf der Stachelhardt (Süd) - WOLKENSTRASSEN. Wegen böigem Wechsel auf West nachmittags mit kleinem Schirm zum Haardskopf - Groundhandling weiter oben - Startbeobachtung einer Fliegerin mit Syntax, die zügig nach oben geht und beim Überflug des Startplatzes turbulente Bedingungen nennt und von Klappern berichtet. Danke für Deine Vorhersagen! Theo