Leewellen im Hügelland

Heute bin ich auf einer schottischen Paraglidingseite auf ein sehr schönes Foto gestoßen. Es zeigt, wie Rauch in einer Inversionsschicht gefangen bleibt und dort dann wunderschön die Schwingungen der Atmosphäre sichtbar macht. Solche Schwingungen entstehen i.d.R. als Leewellen im Windschatten von Gebirgszügen. Das funktioniert aber auch bei relativ sanft geschwungenen Geländen und einer entsprechend tief liegenden Inversionsschicht. Dafür braucht es nicht einmal besonders viel Wind. An dem Tag, als das Foto entstand, wurde dort in der Region auch geflogen.

Auch in der Eifel und anderen Mittelgebirgen kommen solche kleineren Wellenphänomene vor - allerdings selten so schön sichtbar wie hier. Solche Wellen verstärken die Turbulenz in der Luft, weil sich ihre Druckschwankungen bis zum Boden fortpflanzen können. Mit etwas Glück fällt die eigene Flugbahn genau in den aufsteigenden Ast so einer Mini-Welle. Dann hat man plötzlich und unerwartet großflächiges Steigen. Kommt man freilich in den Abwindbereich, ist großflächiges Saufen angesagt...
Share on Google Plus