Eifel-Flugwetter Wochenende 12.07.08

Kurzfassung

Das wird nicht berühmt: Samstag aus Westen verblasen, Sonntag schwachwindig aus Nord.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)
Ein Tief über Skandinavien sorgt am Wochenende noch für wechselhaftes Wetter. In der Eifel herrscht am Freitag Kaltfrontpassage, Samstag nachfolgender Schauertrog und Sonntag Übergangstag zwischen allen Stühlen.

Samstag

(Grafik: windfinder)
Am Samstag herrscht nach dem Kaltfrontdurchzug vom Freitag nur kurz aufgelockertes Rückseitenwetter. Zum Mittag hin verdichten sich die Wolken. Weiter im Norden wird dieser Trog auch noch für Regen sorgen. Ob es auch in der Eifel schauert, ist ungewiss. Man sollte aber damit rechnen. Der Wind frischt dabei deutlich auf, mit Böen über 30 kmh. Dort wo die Sonne durchkommt, wären aber Basishöhen über 1500m möglich, bei recht zerrissener Thermik.

Sonntag


(Grafik: Windfinder)
Der Sonntag ist prognosetechnisch mal wieder ein rechter Wackelkandidat: Das Azorenhoch schiebt eine Zunge vorsichtig nach Mitteleuropa, ohne wirklich anzukommen. Das reicht nicht, um Flieger zu fangen. Eine dichte Zirrusbewölkung nimmt der Sonne einiges an Kraft. Der Wind weht nur schwach aus NW bis N, die Thermik schwächelt ebenso (Basishöhen um 1200m). Vielleicht kommt es aber doch noch anders (wobei die Zeichen dann derzeit nicht zum besseren stehen, sondern eher auch noch ein paar Schauer dazukommen). Auf jeden Fall sollte man nochmals neuere Prognosen checken.

Flugprognosen für den Großraum Eifel


Am Samstag sind SW-W Gelände gefragt wie Haardskopf, Neef, Klüsserath... Allerdings ist der Wind wahrscheinlich den größten Teil des Tages zu kräftig und böig. Zum Abend hin dann rasche Windabnahme.
Am Sonntag ist der Wind eher zu schwach zum Soaren, und thermisch ist auch nicht so viel los, als dass sich ein Wartetag an Nordhängen lohnen würde. Für einen Abgleiter von Dernau (Krausberg) oder Burgen-Veldenz könnte es allemal reichen.

Anderswo fliegen


Es gibt nicht einmal vernünftige Alternativen: Die Alpen erleben Frontdurchgang mit präfrontalem Föhn und nachfolgender Gewitterlage. Besser wird's erst nach dem Wochenende.

Weitere Aussichten


Montag, Dienstag könnten unter Hochdruckeinfluss ganz angenehm werden.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Jarek hat gesagt…

Hallo Lucian,

hier ist Jaroslaw (Jarek), ich bin am 5. Juli zusammen mit dir in Bremm geflogen und entschloss mich dann wegzufliegen (noch vor der Front bei Blauthermik). Der Flug war sehr mühsam, brachte mich aber bis nach Dieblich kurz vor Koblenz (ca. 40km).

Am Sonntag war ich in Neuss Holzheim (Schleppstrecke). Die Wolken standen gut, doch auf Grund der Höheneinschränkung 760m nur etwas für Träumer. Dennoch wagte ich diesen Traum und flog mit leichtem Westwind (ca. 10km/h) Richtung Hilden. Leider fiel mein PDA (SeeYou Mobile) aus und ich flog drei mal ganze 40m zu hoch (wenn man sich auf Technik verlässt, so ein Mist!). Bei Hilden konnte ich endlich Höhe machen und die Wolken standen auf etwa 1400m. Die Thermik war in diesem Bereich sehr bockig und zerrissen. Über Solingen steigt das Gelände etwas an und ich konnte auf über 1500m aufdrehen. Hier war die Thermik sehr gut und deutlich angenehmer. Plötzlich zeigte mein Competino nicht mehr Westwind sondern Nord/Nordwest an (ebenfalls ca. 10-13km/h stark). Die Turbulente Luft bei Hilden war wohl die Grenze der beiden Luftmassen. In diesem Moment war es mir noch nicht ganz klar und so flog ich meinem Untergang entgegen. In Wuppertal Cronenberg war mein Ausflug nach wieder mal 40km zu ende.

Diese Windscherung war zwar auf den Karten zu sehen, doch wollte ich es in der Luft nicht wahr haben. Tatsache ist, ich hätte mit dem Wind auch nicht fliegen können wegen der Lufträumen die ich noch in etwa im Kopf hatte Köln/Bonn.

Schöne Grüße
Jarek