Eifel-Flugwetter 24.01.09

Kurzfassung

Grafik: wetter3
Ein Sturmtief hat sich über den britischen Inseln weitgehend festgesetzt. Drum herum fließen der Reihe nach einige Randtiefs, die zum Teil auch über die Eifel hinwegziehen (Freitag), zum Teil aber auch an den Alpen gewissermaßen hängen bleiben. Dazwischen gibt es immer wieder ruhigere Phasen. An diesem Wochenende beginnt in der zweiten Tageshälfte des Samstags so eine ruhige Phase. Es ist stark bewölkt, der Wind weht schwach meist aus West. In den Staulagen kann es noch gelegentlich tröpfeln.
Der bessere Tage aus fliegerischer Sicht könnte der Sonntag werden. Da kommt in einem schwachen Zwischenhoch (s. Grafik) auch schon mal die Sonne durch. Der Wind weht aus Süd und hat einen recht ausgeprägten Gradienten. Zum einen nimmt er in der Höhe schnell zu, zum anderen bläst er auch umso stärker, je weiter man nach Westen rückt. Für Gebiete an der Mosel wie Klüsserath könnte es vielleicht schon zu sportlich werden. Bremm, Bausenberg, Finkenberg oder Hönningen könnten (aus heutiger Sicht) aber "funktionieren". Allerdings ist die Prognose im Detail noch mit so großen Unsicherheiten behaftet, dass in jedem Fall nochmal neue Windwerte gecheckt werden sollten!
Etwas eindeutiger ist die Situation heute schon für östlichere Lagen wie z.B. Sauerland. Dort könnte am Sonntag an Südhängen über frischem Neuschnee geflogen werden.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Lucian,

in Bremm nahm der bis dahin eher laue Wind heute ab ca. 15.45 Uhr so zu, daß ein Dutzend Piloten bis Sonnenuntergang und auch darüber hinaus ihren Spass hatten. Viele klagten anschließend über eisige Glieder... Eine wunderschöne Eröffnung der Flugsaison 2009.


Gruß

Erik

Anonym hat gesagt…

Ich will ja nicht protzen, aber Du darfst ruhig erwähnen das es ein Freiflieger vom Niederrhein war der da bei Euch mal gezeigt hat was fliegen heißt! :-)
Grüße aus dem Flachland

Andreas Wiedeking