Eifel-Flugwetter 10.04.09 (Ostern)

Kurzfassung

Ein leicht durchwachsenes Osterwochenende mit Wind aus SO bis NO. Fliegerisch erscheint derzeit der Freitag am interessantesten, die Schauerneigung am Samstag am höchsten.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)

Ein Hochdruckkeil über dem Atlantik und einer über Mitteleuropa nehmen einen Tiefdrucktrog über den britischen Inseln mächtig in die Zange. Als spitzer Kaltluftvorstoß in der Höhe leckt der Trog bis runter ans Mittelmeer. Wahrscheinlich schnürt sich über Ostern dann ein Höhentief über der Adria ab. Diese Entwicklung ist aber noch etwas unsicher. Deutschland liegt den Prognosen nach stets östlich des Troges, noch voll im Warmluftbereich. Je weiter im Westen, kann sich der Trog allerdings in der Höhe durchaus etwas destabilisierend bemerkbar machen: Die Cumuli schießen höher auf, Schauer sind dann nicht auszuschließen.

Karfreitag

(Grafik: windfinder)
Am Karfreitag liegt der Eifelraum auf der Südwestflanke eines schwachen Hochs. Der Wind weht entsprechend aus südöstlichen Richtungen, wobei er im Tagesverlauf weiter auf Ost dreht und dabei etwas zunimmt. Es bleibt trocken. Nur ein paar hohe Wolkenfelder ziehen durch. Vereinzelt bilden sich Cumuli. Erfliegbare Basishöhe über der Eifel um 1500m. Der Höhenwind ist kräftig mit 20-30 kmh. Richtung Sauerland nochmals deutlich stärker.

Samstag

(Grafik: windfinder)
Der Samstag ist ein sehr schwachwindiger Tag mit Wind aus Ost bis NO. Auch der Höhenwind bleibt schwach. Die Sonne lacht, es wird schön warm, lokal können es deutlich über 20 Grad werden. In der Höhe ist die Luft recht labil. Es sind zwar vom Temp her nicht viele Cumuli zu erwarten, aber dort, wo sie auftreten, können sie deutlich in die Höhe schießen. Lokale Schauer sind dann nicht ausgeschlossen. Vor allem über den höheren Eifelgebieten im Westen ist die Wahrscheinlichkeit dafür erhöht. Von den thermischen Grundwerten ist der Samstag auch interessant, mit theoretischen Basishöhen zwischen 1500 und 1800m und guten Steigwerten. Allerdings wird bei dem schwachen, kaum soarbaren Wind der Einstieg schwer.

Sonntag


(Grafik: Windfinder)
Am Sonntag ist ähnlich wie der Samstag, nur deutlich stabiler in der Höhe. Also windschwach, mit weniger thermischem Potenzial. Allerdings ist hier die Prognose noch deutlich unsicher, weshalb ich gar nicht tiefer darauf eingehen will. Sollte sich hier eine deutliche Veränderung ergeben, werde ich noch eine neue Prognose nachlegen.

Flugprognosen für den Großraum Eifel


Freitag sind Hänge gefragt, die bei SO/O-Wind startbar sind. Lasserg, Boppard, Zeltingen, Hönningen.
Samstag geht es an Osthänge: Hönningen, Boppard, Zeltingen. Der schwache Wind macht freilich das Soaren schwer. Wer in eine Ablösung startet und aufdreht, hat dennoch Streckenpotenzial. Ein guter Tag für Windenschlepp.
Sonntag
wahrscheinlich wie Samstag.

Anderswo fliegen


Es gibt leider keine flugsichere Osterlocation. In den Alpen herrscht auf der Nordseite Föhngefahr. Im Westen eher verschauert. Die größten Chancen sehe ich derzeit im Südosten, z.B. Greifenburg, Slowenien.

Weitere Aussichten


Unsicher. Ostermontag vielleicht bei Nordwind nutzbar.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo *!

Die Vorhersage war ja weitestgehend zustreffend.
Samstag war tatsächlich der Einstieg schwierig, selbst aus der Winde.
Und Sonntag war tatsächlich ebenfalls windschwach (bzw. windlos, wie sicherlich weitere sonst-Piloten-am-Sonntag-Zwangsfußgänger-in-Boppard bestätigen können). Die Prognose vom Samstag für den Sonntag (15km/h NO) war damit weniger zutreffend, als Lucians vom Donnerstag.

Nach meiner Wahrnehmung waren es freie und theoretisch gute Flugtage, deren Nutzung aber schwer fiel, da mensch halt erst einmal die Füße vom Boden bekommen muss, bevor eine Strecke starten kann.

Schönen Gruß, Kai