Eifel-Flugwetter 19.12.09

Kurzfassung

Saukalter Nordwindtag am Samstag mit Soaringmöglichkeiten. Sonntag dann zu viel Wind aus Süd, der die Schneeflocken vor sich her treibt.

Wetterlage
+ Flugoptionen

(Grafik: wetter3)
Ein Tief über Skandinavien macht sich am Wochenende breit. Samstag ist es aber noch nicht so weit, dass es dem Hoch über dem Nordatlantik schon seinen Einfluss auf den Eifelraum streitig macht. So bleibt uns ein Tag mit arschkaltem Nordwind. -10°C sind angesagt, und das auch noch mitten am Tag. Es gibt einen durchwachsenen Wolkenhimmel, bleibt aber weitgehend schneefallfrei. Der Wind weht mit 15-20 kmh direkt aus Nord, perfekt fürs Wintersoaring. Aber der Windchill! Wohl dem, der beheizbare Handschuhe hat und eine gute Gesichtsmaske hat ;-)) Dreiser Weiher, Dernau, Nordhelle, Burgen-Veldenz könnten lohnende Ausflugsziele sein.
Am Sonntag ist dann diese Herrlichkeit vorbei. Das schon genannte Tief setzt sich durch, der Wind dreht auf Süd und frischt deutlich auf, die Temperaturen steigen wieder leicht, bleiben aber noch unter Null. So kann es am Sonntag bis in die Niederungen schneien.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Lucian, ich "betreue" die nördlichste Zone Deines Vorhersagebereichs. Zumindest hattest Du die Nordhelle mit aufgelistet. Ich hatte mir schon was für Freitagmittag ausgerechnet, da es in Bergisch Gladbach noch vormittags sonnige Abschnitte hatte. Auf dem Weg zur Nordhelle wurden die Wolken immer dichter und es fing an zu Schneien und hörte auch bis 16:00(Rückfahrt)nicht mehr auf. Neben dem Schneetreiben war auch der Wind zu böhig und turbulent wohl auch wegen dem starken Osteinschlag. Es waren auch noch ein paar Einheimische da.

Grüße

Roland

Anonym hat gesagt…

nicht "böhig"-sondern böig...

Anonym hat gesagt…

Tach zusammen,

in Dreis flog es am Samstag genial. Schwacher Wind, tolles Winterwinter mit Sonne, eisiger Kälte und ruhiger Winterthermik. Einige wenige kältefeste Flieger hatten ein ausgeprägtes Grinsen im Gesicht. Kein Wunder wer nach wenigen Kreisen 200m über dem Startplatz hängt. Mein Respekt an Hagen, der es bei Temperaturen von maximal minus 10 Grad geschafft hat 1,5 Std. in der Luft zu sein. Ich habe es vorgezogen im Abstand von 10-15 Minuten mit die füsse und Finger aufzuwärmen.

Schöne Festtage und Happy Landings 2010

achim

disa hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.