Eifel-Flugwetter 23.01.10

Kurzfassung

Samstag Warmfrontaufzug mit eher schwachem Wind aus SO, nachmittags Sprung auf W. Sonntag kann es aus NW Schnee regnen.

Wetterlage
+ Flugoptionen

(Grafik: wetter3)
Das blockierende Kältehoch über Osteuropa hält sich weitgehend stabil und beschert Deutschland einen enormen Temperaturgradienten. Während im Osten der beißend kalte Ostwind durch die Straßen weht, bleibt der Westen im Einflussbereich milderer Luftmassen, die auf die kalte Bodenluft aufgleiten. Das ergibt viel zähen Hochnebel (dieses ständige Grau am Himmel) und gelegentlich auch leichten Schneefall.

An diesem Wochenende zeigt sich genau dieses Muster wieder. Am Samstag zieht mal wieder etwas wärmere Luft von Westen heran, was dann einen klassischen Warmfrontaufzug ergibt: Anfangs noch aufgelockert, verdichten sich die Wolken im Tagesverlauf immer mehr. Der Wind weht in der ersten Tageshälfte aus SO bis Süd, bleibt am Boden aber eher schwach um 10-15 kmh. Nur in Hoch- und Düsenlagen kann es etwas mehr sein. Am Nachmittag springt der Wind dann recht plötzlich um auf West. Am Sonntag dreht er weiter auf NW. Es ist stark bewölkt, der Wind böig, und es kann auch wieder feuchten Schnee grieseln.

Fliegerisch ist das ganze nur halbwegs interessant. Der Samstag könnte am vormittag vielleicht noch an SO-S-Hängen nutzbar sein, bietet aber eher nur Abgleiterpotenzial. Den Sonntag würde ich aus heutiger Sicht erst mal abschreiben.

Hinweis: Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Joachim hat gesagt…

Nabend Lucian,

habe gerade deinen Bericht vom Samstag am Bausenberg gelesen.
Kann dazu auch nochwas beitragen:

War am Samstag in Lasserg. Wind war so schwach, dass ich zögerte den Schirm auszupacken. Hab es aber dann doch getan. Stand dann mit offenem Schirm an der Kante und dachte nur: könnte auch ein Abgleiter werden. Und dann...
Die sanft aufsteigend Luft trug mich wie auf einem Wattepolster. Kein Gedanken mehr an absaufen.

Ohne Mühe war ich schnell 50m über der Kante. Thermik blubbert den Hang hoch - ein, zwei Achter, dann der erste Kreis und nocheiner, und nocheiner u.s.w.
Knapp unter der komplett geschlossenen Wolkendecke gings dann bis zur Hatzenporter Moselinsel und zurück.
Die Thermik stand noch an exakt der gleichen Stelle. Fühlte sich nun an wie die erste Frühjahrsthermik. Und wieder gings an die Basis. Ich müsste laut Lachen - damit hatte ich nun überhauptnicht gerechnet.
Bei Schnee, Temperaturen um 0 Grad, keine Sonne, Thermik und 2x "Basis gemacht". So nun kann der Frühling kommen - dann gehts bestimmt auch höher wie 250m überm Start.

PS: Bei Interesse gibts auch ein igc-File :-)

gruss

achim