Eifel-Flugwetter 17.04.10

Kurzfassung

Ein schönes Frühlingswochenende mit recht schwachem Wind, Samstag tendenziell aus Ost (regional umlaufend), Sonntag erst umlaufend und am Nachmittag auffrischend dann aus Nord. Sonntag nachmittag wahrscheinlich gutes Streckenflugpotenzial.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)
Eine Hochdruckzunge streckt sich vom Atlantik über die britischen Inseln bis zu uns und sorgt mit ihrer absinkenden Luftmasse für sonnige Zeiten und angenehme Temperaturen um 15 Grad, in Tief- und Stadtlagen auch darüber. Da der Großraum Eifel mit in der Kernzone des Hochs liegt, bleibt aber der Wind in allen Höhenschichten weitgehend schwach. Erst am Sonntag, wenn sich das Hoch langsam wieder nach Westen verdrückt, frischt das ganze ein wenig auf.

Samstag


(Grafik: windfinder)
Der Samstag kommt weitgehend wolkenlos daher. Die Sonne lacht von Anfang an. Nur in der Höhe ziehen ein paar Schleierwolken durch (vielleicht durch die Vulkanasche auch etwas dichter, wer weiß...) Der Wind weht, wie häufig im Hochzentrum, schwach. Tendenziell sollte Ost als Richtung in der Eifel dominieren, doch an so Tagen setzen sich vielerorts auch lokale Windsysteme durch. Zudem braucht sich die flache Hochdruckzunge nur ein wenig zu verschieben, schon ändert sich der Strömungsbereich. In jedem Fall taugt der schwache Wind allein kaum zum Soaring. Thermik wird es sicher geben, aber nicht übermäßig stark. Die erfliegbare blaue Basis liegt so auf 1400m, in starken Bärten auch bis auf 1600m.

Sonntag


(Grafik: Windfinder)
Sonntag ist ähnlich schön wie der Samstag, nur noch ein bisschen wärmer. Der Wind bleibt bis mittag sehr schwach und indifferent. Zum Nachmittag hin setzt sich aber langsam Nord als eindeutigere Richtung durch. Dann frischt der Wind zudem noch auf und erreicht am späteren Nachmittag durchaus 15-20 kmh. Der Rückzug des Hochs bedeutet eine leichte Labilisierung. Die Basis (mit kleineren Cumuli) kann bei 1800m, in Höhenlagen am Nachmittag auch über 2000m liegen.

Flugprognosen für den Großraum Eifel


Samstag sind Osthänge gefragt: Hönningen, Boppard, Zeltingen... Allerdings ist der Wind so schwach, dass man nur darauf spekulieren kann, in eine Thermikblase zu starten und aufzudrehen. Sonst nur Abgleiterpotenzial. Es herrscht "klassisches" Schleppwetter.
Am Sonntag
wird es erst am Nachmittag interessant. Sobald der Wind auf Nord dreht und etwas zulegt, sind Dernau, Dreiser Weiher, Nordhelle oder Burgen-Veldenz interessante Ziele. Die Thermik am Nachmittag ist durchaus streckenflugtauglich!

Anderswo fliegen


Der Samstag ist in den Vogesen und dem gesamten Alpenraum gut nutzbar.

Weitere Aussichten


Nach dem Wochenende wird es wieder kühler und unbeständiger.

Hinweis: Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

zeltingen war ein super-tip, gin klasse zu fliegen..merci

Andreas D. hat gesagt…

Waren an der Nordhelle. Es ging ab ca. 17:30 Uhr, da vorher zu viel West. Thermisch gut aber um die Uhrzeit natürlich nur sehr kurz.

Kai hat gesagt…

Ja, die Bewegung der Druckgebilde ist wahrlich schwer vorhersagbar. Das Abziehen des Hochs mit der Labilisierung kommt wohl einfach etwas später!?
Auf jeden Fall schien heute (So) das Zentrum des Hochs ganz exakt über der Schleppstrecke in Dausenau zu liegen. Der Wind ist über den Tag reichlich genau dem Lauf der Sonne gefolgt.
Aber schee war's: warm und sonnig. :^)