25 März 2011

Weather Spark: Wie war das Wetter am...?

Im Internet gibt es ein neues, in seiner Form bzw. Darstellungsweise geniales Wetter-Tool: Weather Spark.

Die Seite bietet den Zugriff auf eine riesige Datenbank mit historischen und prognostizierten Wetterdaten von offiziellen Wetterstationen (i.d.R. an Flughäfen) auf der ganzen Welt. Rund um die Eifel sind das z.B. Spangdahlem, Büchel, Hahn, Luxemburg, Nörvenich und Köln-Bonn. Die stündliche Wetterentwicklung wird dann grafisch in div. Kurven aufbereitet: Bewölkung, Temperatur, Luftdruck, Sonnenscheindauer, Windrichtung, Windgeschwindigkeit... Über einen einfachen Zeitschlitten kann man eine Zeitreise in die Vergangenheit antreten - bis weit in die 70er Jahre. Wer das z.B. mal für Büchel tun will, folge diesem Link.

Interessant ist auch die Wettervorhersage. Weather-Spark zeigt in der gleichen Kurvendarstellung (wie ein Meteogramm) auch die Prognosedaten des norwegischen Wetterdienstes met.no und von Worldweather-Online (WWO), einem US-Wetterdienstleister - und das bis zu 10 Tage im voraus. Diese Prognosen sind dann übrigens wirklich lokal auf z.B. Postleitzahlengebiete berechnet (nur bei den historischen Werten wird die nächstgelegene offizielle Wetterstation als Referenz angeführt). Die Auswahl des Prognoseortes geht entweder über die Suchfunktion (Ortsnamen, Postleitzahlen, GPS-Koordinaten), oder indem man auf einer Karte einen Marker setzt.

In den Prognose-Graphen werden Met.no und WWO-Kurven sogar übereinander dargestellt (je nach Vorauswahl der eine herausgehoben, der andere abgesoftet). So kann man auf einen Blick erkennen, wo sich die Modellläufe sehr ähnlich sind und wo größere Unterschiede auftreten. Solche Vorhersagen bzw. Tage sind dann mit größerer Vorsicht zu genießen. Im obigen Bild ist übrigens gut der Übergang von den tatsächlich gemessenen zu den prognostizierten Daten zu erkennen - die Kurvenfarben wechseln von schwarz zu grün.

Schade ist nur, dass neben der Temperaturkurve nicht auch die Taupunktkurve gezeigt wird. Sonst könnte man auch noch näherungsweise die Basishöhen abschätzen können. Aber vielleicht kommt das ja noch. Die Seite ist noch im Beta-Stadium.

Keine Kommentare: