3D-Luftraumanzeige im Vario

Der Variohersteller Syride bietet für sein Instrument SYS'Evolution mit eInk-Bildschirm neuerdings eine räumliche Darstellung von Luftraumdaten.
Ähnlich wie in der 3D-Darstellung von Google Earth werden die Lufträume auch
auf dem schwarz-weiß-Display des SYS'Evolution angezeigt. // Quelle: Syride
Wer in der Luft seinen Weg durch komplizierte Luftraumstrukturen hindurch finden will, steht schnell vor Schwierigkeiten: Flugcomputer zeigen solche Lufträume tyüischerweise nur als 2D-Grafiken an, entweder in der Aufsicht wie bei Luftraumkarten oder in einer Seitenansicht. Die genaue Lage einzelner Lufträume im Raum ist damit aber nicht immer ganz einfach vorstellbar.

Der französische Variohersteller Syride geht bei seinem neuen Instrument SYS'Evolution einen anderen Weg. Mit dem neuesten Firmware-Update ist es erstmals möglich, die Lufträume ähnlich wie in Google Earth in einer 3D-Simulationsansicht zu betrachten. Darin werden neben dem Gelände (als Dreiecksgitterflächen) auch die Lufträume in ihrer Ausdehnung und Höhe räumlich dargestellt.

Ansicht des SYS'Evolution.
// Quelle: Syride
Wie gut diese Funktion im Flug funktioniert, dazu liegen Lu-Glidz keine Erkenntnisse vor. Syride selbst gibt an, dass die 3D-Darstellung noch recht langsam arbeitet und nur alle 1-2 Sekunden geupdatet wird. In künftigen Firmware-Updates soll das aber schneller funktionieren.

Um den Bildschirm nicht mit Lufträumen zu überfrachten, werden nur maximal die zehn nächstgelegenen Luftraumstrukturen eingeblendet. Auch werden alle Lufträume, die noch 1500m über der aktuellen Pilotenposition liegen, nicht angezeigt.

Mit dem SYS'Evolution geht Syride auch in anderer Hinsicht eigene Wege: Das GPS-Vario nutzt einen schwarz-weißen eInk-Bildschirm mit Touchfunktion, der bei Sonnenlicht besonders gut ablesbar ist – wie bei einem eReader.

Bisher war eine vergleichbare Technik hauptsächlich nur bei Selbstbaulösungen mit eReadern von Kobo zu finden, die mit GPS-Modul, einem Bluetooth-Vario und XCSoar als Software aufgerüstet werden. Syride setzt freilich auf eine hauseigene Flugsoftware.


Alfapilot XiHD
// Quelle: Alfapilot
Alfapilot Xi als Konkurrenzprodukt

Ein anderer Hersteller, der komplette eInk-Flugcomputer mit eigener Software anbietet, ist die im deutschsprachigen Raum bisher wenig bekannte spanische Firma Alfapilots Instruments. Deren Produktreihe Alfapilot Xi beherrscht zwar keine räumliche Geländedarstellung wie das SYS'Evolution. Doch von den technischen Daten her ist die neueste Variante Alfapilot XiHD durchaus interessant.

Zum einen besitzt das XiHD einen Bildschirm mit deutlich höherer Auflösung (1448x1072 vs. 800x600 Pixel des SYS'Evolution, bei jeweils 6 Zoll Größe). Zum anderen basiert das Alfapilot auf einem Android-System, sodass darauf auch noch andere Programme bzw. Apps laufen können. Preislich liegt das Alfapilot XiHD mit rund 555 € unter dem Preis des SYS'Evolution von 649 €.

Share on Google Plus