Energiedefizit im Winter

Stefan Hörmann schreibt in seiner Gleitsegelwettermail:

23. September, kalendarischer Herbstanfang. Die Tage werden nun stets kürzer, die Nächte immer länger. Damit kehrt sich nun auch der Energiehaushalt um. In der Nacht wird fortan immer mehr Energie in das All abgestrahlt (sofern Hochdruckeinfluss herrscht) als die Sonne am Tag durch Einstrahlung einbringen kann.

Folgedessen würde sich ohne stattfindende Zufuhr von Luftmassen die Luft immer weiter abkühlen und das tut sie dann auch das nächste halbe Jahr. Bis zur Tag-Nacht-Gleiche zum Frühlingsanfang 2007 müssen wir uns nun mit Energiedefizit herumschlagen die sich auch auf unsere Stimmung niederschlägt denn die Thermik versiegt immer mehr.
Share on Google Plus