Der Wust der XC-Contests

Durch die Abkehr des DHV vom OLC der Segelflugszene ist derzeit im gesamten Bereich der XC-Contests für Paragleiter einiges im Umbruch. Es gibt verschiedene Systeme von Flugdatenbanken auf dem "Markt", wo jeder Flieger seine Flüge als igc-Dateien hochladen kann. Hier ein kleiner Führer zur Aufklärung:

xc.dhv.de: Dies ist seit 1. März der offizielle Server des DHV für den deutschen XC-Contest. Wer hier in die Wertung um die deutsche XC-Meisterschaft kommen möchte, muss Mitglied beim DHV sein. Ansonsten kann sich aber auch jeder andere Pilot dort anmelden und Flüge hochladen. Das System basiert auf der Open-Source-Software Leonardo, die speziell für die Belange des DHV angepasst wurde. Zu jedem Flug können auch lange Kommentare und sogar Bilder hochgeladen werden. Zudem werden viele Graphen wie Höhe, Geschwindigkeit, Vario etc. ausgegeben. Leider ist es nicht möglich, in der graphischen Flugauswertung direkt einzelne Punkte des Fluges mit der Maus anzuwählen, und dann die zugehörigen Daten abzufragen.

www.xcontest.org: Auf diesem System des tschechischen Anbieters PGWeb laufen die nationalen Wettbewerbe von Österreich, Italien, Slowakei und wahrscheinlich auch der Schweiz. Es gibt sogar eine Seite für eine "inoffizielle" deutsche Meisterschaft. Dies fußt darauf, dass PGWeb ebenfalls in der engen Auswahl des DHV stand, aber nicht zur gewünschten Deadline 1. März alle gewünschten Funktionen implementiert hatte. Offenbar hoffen die Betreiber, auf diese Weise dennoch Überzeugungsarbeit beim DHV zu leisten. Xcontest hat derzeit die beste grafische Darstellung der Flüge. So kann man mit der Maus über dem Flugpfad fahren und bekommt zu jeder Position die entsprechende Höhe im Höhengraphen angezeigt. Wahrscheinlich werden allein wegen dieser Spielerei - und auch weil die anderen Alpenländer ihre Flüge dort zeigen - viele deutsche Piloten dieses System parallel zum xc.dhv.de nutzen.

www.xccomp.org: Dieses System hat u.a. Marcin Kostur programmiert, der früher noch beim (H)OLC mitgemischt hat. Es ist auch seit dem 1. März online. Die Macher propagieren es als internationale Sammeldatenbank für die verschiedenen Flüge nationaler Wettbewerbe. So ist angeblich geplant, dass in Zukunft beispielsweise Flüge, die in xc.dhv.de geladen werden, automatisch auch in die Datenbank des XCcomp übertragen werden. Sobald das tatsächlich funktioniert (auch mit weiteren Ländern), hat das System bestimmt seine Berechtigung. Interessantes Feature: Der Flug kann wie bei CompeGPS am Bildschirm mit einem kleinen Paragleiter nachgeflogen werden.

Leonardo: Unter dem Dach des englischen Paraglidingforum läuft seit Jahren bereits eine Flugdatenbank mit der Leonardo-Software, wie sie jetzt auch der DHV nutzt. Leonardo ist allerdings kein offizieller Contest, sondern nur eine freie Datenbank. Sie läuft übrigens auf einem anderen Server als das DHV-System. Deshalb tauchen die unter xc.dhv.de gemeldeten Flüge nicht automatisch auch im Paraglidingforum-Leonardo auf. Angesichts der neuen nationalen Systeme des DHV und auch des Xcontest könnte diese Datenbank künftig etwas an Bedeutung verlieren.

Onlinecontest: Der alte OLC der Segelflugszene läuft auch mit der neuen Software OLC 2.0 mittlerweile hinreichend stabil. Auch dort kann man weiterhin seine Gleitschirm-Flüge hochladen. Da der DHV aber den xc.dhv.de und andere Länder ihren XContest gestartet haben, wird der "alte" OLC über kurz oder lang wohl an Bedeutung verlieren. Als "Sammelort" aller möglichen internationalen Piloten samt internationaler Vergleichbarkeit/Wertung gibt es derzeit aber noch keinen etablierten und offiziellen Ersatz. XContest und XCcomp hätten aber das Zeug dazu.

www.xccup.net: Dies ist ein von Vereinen getragener regionaler XC-Contest in Süd-NRW, Rheinland-Pfalz und Saarland. Flüge, die dort eingereicht werden, werden nicht automatisch auch im XC-Contest des DHV gewertet.

Interessant ist natürlich die Frage: Wie soll es bei dieser Vielfalt weiter gehen?
Die FAI arbeitet daran, einen internationalen XC-Contest samt entsprechender internationaler Datenbank aufzubauen. Das System läuft derzeit unter dem Arbeitstitel ATMOS und wird von den Programmieren erstellt, die auch die Flugauswertungssoftware SeeYou programmiert haben. Es soll noch im Laufe des Jahres an den Start gehen. Es ist geplant, dass die Flugmeldungen aus den nationalen XC-Contests in ein einheitliches Datenformat umgerechnet werden können, um dann schließlich in die zentrale Atmos-Datenbank einzufließen. Atmos würde dann nicht die nationalen Contests ersetzen, sondern nur zum Sammelpunkt, zur "Mutter aller igc-Datenbanken" werden. Allerdings sollen sich Piloten auch direkt bei Atmos anmelden und ihre Flüge dort hochladen können.
Falls diese Idee sinnvoll umgesetzt wird, hat durchaus ihren Reiz. Denn sie würde andere Systeme wie Xcontest, Leonardo oder XCcomp nicht zwangsläufig verdrängen, aber ergänzen. Es ist denkbar, dass eines Tages die verschiedenen Systeme über eine gemeinsame Schnittstelle auf die jeweils anderen Datenbanken zugreifen können, um so den Nutzern die gleiche Flug-Datengrundlage aber mit unterschiedlichen graphischen Features verfügbar zu machen.
Bis es so weit ist, werden die Piloten die Qual der Wahl haben, in welches bzw. wie viele Systeme sie ihre igc-Daten einstellen und pflegen möchten.

Nebenbei bemerkt: Die OLC-Flüge aus den vergangenen Jahren sind in einer eigenen Datenbank auf der Seite www.glidingcontest.org zu finden.
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Dominik Mauchle hat gesagt…

Gute Übersicht. Die Schweiz ist übrigens definitiv auch bei XContest.