Wehe wenn die Siebenschläferregel stimmt

Das Wetter bleibt erst einmal sehr bescheiden. Ein kräftiger Tiefdrucktrog mit kühlen Luftmassen liegt über Großbritannien und verschiebt seine Lage in den kommenden Tagen sogar ein wenig über unsere Köpfe. Entsprechend
kühl, feucht, windig und regnerisch geht es zu - und das wohl nicht nur in den nächsten Tagen, sondern wahrscheinlich über die ganze Woche hinweg, vielleicht noch länger - wie man auf dem GFS-Regenpanel der nächsten 10 Tage sehen kann (Quelle: wetterzentrale). Nach dem Sommer im April haben wir den Herbst im Juni.

Unschön ist dieser Ausblick nicht nur wegen der nächsten 7 Tage, sondern vielleicht auch wegen der nächsten 7 Wochen. Denn es gibt die alte Bauernregel für den Siebenschläfertag (27. Juni):
Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag.
Nun haben Bauernregeln so ihre statistischen Tücken, doch die historische Treffsicherheit der Siebenschläferregel ist zumindest deutlich überm Durchschnitt: 61%. Nimmt man nun nicht den Tag selbst, sondern die Großwetterlage in der ersten Juliwoche als Basis, so zeigt sie tatsächlich in 2 von 3 Fällen, wohin die Reise geht.

Noch treffender wird die Regel, wenn man das mit den 7 Wochen nicht mathematisch, sondern allegorisch betrachtet. Schon in der Bibel steht die Zahl 7 sinnbildlich für "eine lange Zeit". Übertragen auf den Siebenschläfer bedeutet dies, dass die Bauern früher schon bemerkten, das der Wettercharakter von Ende Juni/Anfang Juli recht beständig ist. Mit dem heutigen meteorologischen Wissen lässt sich das sogar erklären: Denn die großräumigen Strömungsmuster, die sich in der Atmosphäre einstellen, haben eher die Tendenz, so zu bleiben, wie sie sind, anstatt sich zu verändern.

Wer also dem Siebenschläfer und den Wettermodellen vertraut, den Sommerurlaub noch vor sich hat, den Zeitpunkt aber einigermaßen flexibel wählen kann, der sollte vielleicht lieber auf den August wetten. Da könnten die Chancen, nördlich der Alpen etwas mehr Sonne zu erhaschen, deutlich höher sein. Rund ums Mittelmeer kann man freilich auch jetzt schon in der Hitze braten.

Und bevor allzu viel Frust aufkommt, zum Ende hin noch ein wenig Hoffnung: Den verschiedenen Modellen nach könnte zum kommenden Wochenende hin für 1-2 Tage das Wetter mal einen freundlicheren und vielleicht sogar fliegbaren Charakter zeigen.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Frank Wettert hat gesagt…

Schön geschrieben, und danke für den Link!

Übrigens sehen die Chancen für einen skandinavischen Sommer sehr gut aus bei diesem Strömungsmuster.

Falls jemand noch in den Urlaub möchte...

Anonym hat gesagt…

Na, gestern am 7Schläfertag hat es zumindest nicht geregnet.
Und der Wind war laminar genug, um mit dem Drachen nach Feierabend zu soaren :-)
Ein Gin Boom war auch in der Luft...
Wenn es so noch ´ne Zeit bleibt, soll es mir recht sein.
Das nächste schöne Tief steht ja schon über dem Atlantik bereit, um frische Luft und knackigen West zu uns zu schaufeln.
Grüße, WINDfried