Wochenend-Flugwetter 11.08.07

Kurzfassung

Ein weitgehend sonniges Wochenende, das aber nur am Sonntag bei Schleppwetter thermisch interessante Bedingungen bietet.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)
Nachdem die letzten Tage zwei Höhentiefs über unseren Köpfen umeinander kreisten und sich gegenseitig mit noch mehr Regen auszustechen versuchten, gibt es zum Wochenende zumindest in der Westhälfte Deutschlands einen Lichtblick. Die Tiefs rücken nach Osten ab. Es folgt das kurze Intermezzo eines schwachen Hochs. Viel Raum bekommt es allerdings nicht, so dass kein ausgedehnter Austausch der Luftmassen stattfindet. Immerhin trocknet es bis Sonntag so weit ab, dass in einem Streifen von Nord nach Süd quer über Eifel und Vogesen eitel Sonnenschein vorherrschen sollte.

Samstag


(Grafik: windfinder)
Der Samstag startet in der Eifel freundlich und hält sich auch den ganzen Tag über so. Der Wind weht aus NW-N und frischt zum Nachmittag ein wenig auf (15-20 kmh). Thermik ist nur mäßig zu erwarten. Zum einen, weil nach dem vielen Regen so viel Feuchtigkeit im Boden steckt, die erst weg geheizt werden muss. Zum anderen weil die Luftmassen in der Höhe recht stabil geschichtet sind. Basishöhen der Cumuli sind um 1000 bis 1200m zu erwarten.

Sonntag

(Grafik: Windfinder)
Am Sonntag sind die Luftmassen im Hoch schon deutlich trockener und noch etwas wärmer. Bis auf vereinzelte hohe Wolkenfelder ist der Himmel recht blau eingestellt. Das kleine Hoch liegt direkt über unseren Köpfen. Entsprechend windarm geht es am Boden zu. Den ganzen Tag über sollte man sich auf umlaufende, thermisch bedingte Winde einstellen. Die Thermik selbst entwickelt sich deutlich besser als am Samstag. Basishöhen von 1600m und mehr sind über der Eifel möglich.

Flugprognosen für den Großraum Eifel

Ein durchweg fliegbares Wochenende steht bevor.
Am Samstag sind Nordstartplätze gefragt die auch NW vertragen können. Burgen-Veldenz (Mosel), Dreiser Weiher (Eifel) oder Sassenroth bei Siegen sind mögliche Optionen. Streckenflugtechnisch sind bei der niedrigen Basis ~1000m allerdings keine großen Hüpfer zu erwarten.
Da gibt der Sonntag mit Basishöhen >1500m schon mehr fürs Streckenfliegen her. Der durchweg schwache und umlaufende Wind setzt aber wohl einen Windenstart voraus, um den Thermikeinstieg zu schaffen. Der schwache Wind, auch in der Höhe, eignet sich gut, auch in unseren Breiten mal wieder ein Dreieck zu probieren.

Anderswo fliegen


Auf der Nordseite der Alpen staut es sich umso mehr, je weiter man nach Osten kommt. Auf der westlichen Südseite herrschen die besten Flugbedingungen. Auch die Vogesen sind am Wochenende fliegbar, wenn auch die niedrige Basis am Samstag wenig Freude bereitet.

Weitere Aussichten


Am Montag rückt uns schon das nächste Tief mit einer Front auf die Pelle. Danach bleibt die Woche durchwachsen. Eine eindeutige Gut- und Flugwetterlage ist nicht in Sicht.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Lucian Haas hat gesagt…

Am Samstag war der Wind über der Eifel deutlich schwächer als am Freitag noch prognostiziert (allerdings war diese Tendenz schon am Samstag in den neueren Windprognosen zu erkennen). So war am Dreiser Weiher das übliche Ablöse-Starte-Spiel angesagt.

Am Sonntag dann geniale Schleppbedingungen mit guter Thermik. Selbst in Hohenunkel, sonst kein Thermikwunder, schafften viele den Einstieg und drehten zum Teil bis unter den Luftraumdeckel (1300m) auf. Ein kleines 9km FAI-Dreieck war da auch noch drin.