Wochenend-Flugwetter 15.12.07

Kurzfassung

Winterhochdruckwetter mit Sonne-Wolken-Mix und (teils böigem) ONO-Wind. Samstag läuft die DGC-Winde am Segelflugplatz Mönchsheide.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)
Ein fettes Winterhoch hat sich in den letzten Tagen mit seinem Kern über Dänemark etabliert und lenkt somit alles schlechte Wetter um Deutschland weitgehend herum (s. Regenband westlich von Irland). Nur im Osten und am Alpenrand sorgt kalte Höhenluft für ausreichend Labilität und Feuchte, um es dort noch ein wenig Schneien zu lassen. Die Wintersportbedinungen in den Alpen sind gut. Im Großraum Eifel dominiert, wie fast überall in Deutschland, eine Luftströmung aus Ost bis Nordost. In der Höhe dreht der Wind übrigens - anders als üblich - gegen den Uhrzeigersinn. Also z.B. von Ost am Boden auf NO in der Höhe. So etwas deutet auf das Einfließen von kalter Luft in der Höhe hin. Es sind die Auswirkungen eines sehr kalten Höhentiefs, dass man auch am Schneefall über dem Balkan erkennen kann.
Diese Wetterlage ist in dieser Form recht stabil. Wahrscheinlich werden wir noch bis Mitte kommender Woche mit recht schönem, kalten Winterwetter und Ostwind leben müssen ;-)

Samstag


(Grafik: Windfinder)
Am Samstag liegt der Eifelraum südlich des Hochkerns, das sorgt für eine Ostströmung der Luft. Das kräftige Hoch bildet eine deutlich ausgeprägte Inversion auf 800-1000m. Darunter wird der Wind kanalisiert, was v.a. in den höheren Lagen zu deutlichen Düseneffekten zwischen Boden und Inversion sorgen kann. Gerade in den höheren Lagen der Eifel kann der Wind deshalb auch deutlich kräftiger und böiger blasen.
Insgesamt sind bei einer solchen stabilen Schichtung der Luft die lokalen Windgeschwindigkeiten schwer vorherzusagen. Allgemein gilt: Je niedriger das Gelände, desto schwächer wird der Wind blasen. Im Durchschnitt wird es wohl so um die 10-15 kmh sein, in Böen aber auch mal über 20 kmh (in Höhen- und Kammlagen, wo sich die Düseneffekte bemerkbar machen, sind sogar noch stärkere Böen möglich).
Die Temperaturen liegen um die 0°C, im Rheintal bei Sonnenschein drüber, in der Eifel drunter. Am Himmel herrscht ein Mix aus Sonne und Wolken. Thermisch ist nicht viel zu holen, aber an geschützten, gut angestrahlten Stellen oder über latenten Heizflächen wie z.B. dem im Verhältnis recht warmen Rhein oder der Mosel kann sich lokal schwach nutzbare Thermik einstellen, die sogar über 500m reichen könnte. Mal sehen, ob irgendwer die findet?

Sonntag


(Grafik: Windfinder)
Am Sonntag ganz ähnliche Verhältnisse wie am Samstag. Allerdings sind die Windprognosen etwas widersprüchlich. Die einen deuten auf kräftigeren und böigeren Wind als am Samstag hin, die anderen behaupten genau das Gegenteil. Am besten nochmals neu checken.

Flugprognosen für den Großraum Eifel


Das gesamte Wochenende sollte bei Ostwind fliegbar sein, z.B. in Hönningen, Boppard oder Zeltingen. Schwer abzuschätzen bleiben der Windgradient und die gelände-induzierten Böen. An dem einem Ort könnte es zu schwach zum Soaren sein, an anderen vielleicht zu böig. Probieren geht da über Studieren. An niedrigeren, nicht so exponierten Standorten sollte Windenschlepp auch gut funktionieren.
Am Samstag läuft darum auch die DGC-Winde am Sonderflugplatz Mönchsheide. Beginn des Schleppbetriebs ist um 12 Uhr.
Ob auch am Sonntag Schleppbetrieb ist, steht heute noch nicht fest. Infos dazu kommen nochmals über Email-Forum. Ansonsten könnt ihr am besten Sonntag früh nochmals das DGC-Infotelefon abhören: 0228 / 184 15 114.

Anderswo fliegen


In den Alpen wird örtlich sehr kalt, aber mit teils guter Winterthermik geflogen werden können. Eindeutig ist das aber alles nicht. Ansonsten wäre Spanien die wettersicherste Alternative.

Weitere Aussichten

Das kräftige Hoch bleibt wohl noch mindestens bis Wochenmitte bestimmend.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Lucian Haas hat gesagt…

Samstag und Sonntag flieg-/schleppbar. Am Samstag allerdings schaffte es die Sonne nicht durch die Wolken, dafür war der Ostwind stramm genug, um an der Mönchsheide Schlepphöhen von über 500m über Grund zu erzielen (bei 850m Schlepplänge). Sonntag dann mit viel Sonne, Ostwind in der Höhe und Rückenwind(!) am Boden. Offenbar zieht an der Mönchsheide das nahe Rheintal gerne die Luft ab... Schlepphöhen bis 350m.