Flugwetter Wochenende 19.01.08

Kurzfassung

Ein verschauertes und verblasenes Wochenende. Unfliegbar.

Wetterlage + Flugaussichten


(Grafik: wetterzentrale)
An diesem Wochenende haben wir eine lehrbuchmäßige Westlage mit einem Hoch im Süden und einem Tief im Norden. Dazwischen prescht feuchte und sehr milde Atlantikluft heran. Die Grenze zwischen Hoch und Tief ist auch eine Grenze zwischen warmen und kalten Luftmassen. Allerdings halten die sich gegenseitig in Schach, kommen also weder als Warm- noch als Kaltfront so richtig voran. In der Wetterkarte ist das daran erkennbar, dass der lange Frontstrich quer über Mitteleuropa sowohl als Warm- als auch als Kaltfront gezeichnet ist.

Nur regional kann es - auch durch Topographie (Gebirge) etc. bedingt - zu Grenzverschiebungen kommen. Die Frontverlauf bildet dann keine gerade Linie mehr, sondern wird unruhig und schlägt Wellen, indem mal kältere Luft regional etwas weiter nach Süden voran kommt, während andernorts die milde Südluft nach Norden drängt. In so einem Fall sprechen Meteorologen von einer "wellenden Front". Wenn solche Wellen höher schlagen, kann sich aus einer Wellenfront übrigens ein eigenes, neues Tief entwickeln (Frontogenese), bei dem dann Kalt- und Warmfront um ein gemeinsames Zentrum kreisen.

Alle Regionen, die unter der wellenden Front liegen, haben Pech. Denn dort gleitet die warme Luft auf die kalte auf, bildet geschlossene Schichtbewölkung und regnet gerne auch ohne Unterlass. Dies wird in der Mitte Deutschlands (also auch im Großraum Eifel) v.a. am Samstag der Fall sein. Am Sonntag wird sich der aktivere Frontstreifen dann etwas weiter nach Norden verschieben. Doch damit kommt noch lange kein schönes Wetter bei uns an.

Die Westlage mitsamt der Frontalzone bedeutet zudem, dass der Wind bis in hohe Schichten (Jet-Stream) über unseren Köpfen zischt. Durch die Mischung von kalt und warm geht es zudem recht turbulent und böig zu. In Hochlagen der Mittelgebirge können die Böen am Wochenende orkanstärke erreichen. Fliegerisch ist da absolut nichts zu holen.

Der weitere Ausblick ist auch nicht viel besser. Die böige Westlage bleibt uns noch ein paar Tage erhalten. Wer fliegen will, sollte schon auf die Südseite der Alpen oder nach Spanien flüchten.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

3 Kommentare:

andy hat gesagt…

Hallo, ich finde Deine Wetterprognose supergenial. Ich schaue lieber bei Dir rein als auf einer offiziellen Wetterseite. Für das vergangene Weekend kann ich berichten, dass es interessanterweise am Samstag in der Zentralschweiz thermisch sehr gut war, ohne zu starken Wind. Gestern blies der Wester fast nicht mehr auf 1000müM und die Inversion gab den Tuchfliegern den Rest ...
Happy Landing / Gruss
Andy
@ http://garmin626.blogspot.com/

Lucian Haas hat gesagt…

Hallo Andy,

ist ja klasse, dass Du als Schweizer gerne bei mir mitliest. Allerdings sind meine Prognosen selten spezifisch für die Alpen geschrieben, mehr halt für die westdeutschen Mittelgebirge. D.h. meine Prognosen werden häufig in der Schweiz nicht ganz zutreffen. Vielleicht solltest Du es mal mit schaenissoaring probieren.

winDfried hat gesagt…

Der Starkwind macht den Drachen
lachen...

Am Sonntag ging´s in Serrig.
Es war aber nicht gemütlich.
Hier http://www.abschweb.de/fleunde/windfried/blaubaer_2.htm mein Bericht.
Fliegergrüße, W.