Boppard @ its best

Ein genialer Tag in Boppard. Die Thermikprognosen waren schwach, am Anfang auch kein Wind. "Das wird noch", sagte ich. Und wie bestellt: Um 15 Uhr wurde der Hebel der Windmaschine umgelegt und bis zum Abend nicht mehr abgestellt.

Also raus und mit der ersten Thermik gleich 200m überhöht. Über 500m wurde es bockelig. Aha, die erste Inversion lässt grüßen. Aber mit jeder Minute länger wird auch die Thermik kräftiger. Irgendwann lupft es deutlich stärker - und siehe da, oberhalb von 700 m wieder besseres Steigen. Also los, über den Rhein nach Filsen, mal sehen, wie dort die Bärte stehen.

Sie stehen gut, wie am Schnürchen. Genau hier hatte ich schon einmal im vergangenen Jahr eine Konvergenz gefunden. Man konnte einfach im Steigen geradeaus fliegen. Es klappt auch diesmal. Es ist, als wenn der vom Rhein kanalisierte Wind aus SO auf den überregionalen Wind aus Ost trifft und einfach nur trägt. Hinzu kommt die Thermik des Südhanges gegenüber von Boppard, der um diese Zeit voll in der Sonne steht. So trägt es mich langsam nach oben. Auf 1000m verlasse ich den Dunst, die Inversion liegt unter mir. Hätte heute gar nicht gedacht, dass die Thermik soweit durchsticht. Also weiter, das Dreieck ist schon im Kopf platziert.

Die Süd-Hangkante noch ein bisschen weiter längs, dann nach NW zum Golfplatz, und zum Schluss noch den Schenkel am Startplatz vorbei weiter nach Süden ausdehnen. Alles klappt bestens, überall trägt es, geht's wieder hoch. Am Ende fliege ich die ganze Strecke noch einmal, weil es so schön war. Diesmal reicht die Thermik schon bis auf über 1300m. Fliegerherz, was willst Du mehr. Gegen 17.30 Uhr setze ich dann das erste mal zur Toplandung an. Dass das heute ein schwieriges Unterfangen wird, kann man schon an den anderen Piloten sehen, die zu landen versuchen. Alle beamt es vor dem Startplatz wieder hoch. Ich kämpfe mich nach unten, mehrmals, doch jeder Anflug endet direkt vor dem Startplatz im Bart, der mich gleich wieder 50m drüber hebt. Einige Versuche, Spiralen, Wingover, Ohren und was sonst noch gerade passt zum Höhevernichten später klappt es endlich. Am Start- und Landeplatz nur zufriedene Gesichter. Und oben fliegen sie immer noch. Wahrscheinlich bis weit nach 19 Uhr. Aber ich muss zurück nach Bonn. Bin auch sattgeflogen.
10,38 km Dreieck. Keine riesen Strecke, aber riesen Flugspaß.
Share on Google Plus

5 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Glückwunsch, wollte eigentlich auch kommen, aber meine Tochter wollte so gerne mal ein Kloster von innen sehen. Morgen soll es ja auch gut werden.
A.W.

f.hochhaus hat gesagt…

Hi Lucian,

ja, am Vormittag wurdest Du noch für den zu schwachen Ost-Wind verantwortlich gemacht.
Aber der Wetterman für die Eifel und den Rest der Welt hat's dann doch noch hingekriegt: Super Flugbedingungen in Boppard ab 15 Uhr.

Werde Deine Wetterprognose nun immer im Auge behalten. Ist ja auch per abonnierter Wetterinfo-Email super komfortablel. (Holger, danke für den Tip!)

Gruß an Dich, Werner, Jörg und alle Flieger incl. Rückholerinnen ;-)
Frank Hochhaus

Theo hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Lucian!

Anonym hat gesagt…

Ach ja, war wirklich ein toller Tag.
Dachte zuerst, ich müsste unverrichteter Dinge wieder fahren und dann plötzlich geht es los. Alle fliegen und ich warte noch auf mein Essen :-( Danach dann endlich raus und hoch. Das war ein Tag nach meinem Geschmack. 3:43h in der Luft, ohne kämpfen zu müssen, und auch ein kleines 10km Dreieck geflogen. Landung um 19Uhr.

Gruß
Thomas

Cornel hat gesagt…

Hallo Lucian,
habe mit dir da aufgedreht, roter Chili. Hast du zufällig ein Foto gemacht? Meine Kamera war leider kaputt.
Gruss
Cornel
cornel.frey @wunderman.com