Eifel-Flugwetter 25.04.09

Kurzfassung

Ein teils verblasenes, aber wohl weitgehend trockenes Wochenende mit Wind aus S bzw SO. Samstag erst später am Nachmittag fliegbar, Sonntag vielleicht interessante Streckenflugbedingungen.

Wetterlage


(Grafik: wetter3)

Ein Hoch über Polen und ein Tief über den britischen Inseln halten sich gegenseitig in Schach. Die Eifelregion liegt im Grenzbereich zwischen der beiden, bekommt aber mehr noch von der warmen Luft des Hochs ab. Entlang der Luftmassengrenze ist es aber teils labil und der Wind strömt kräftig.

Samstag

(Grafik: windfinder)
Über der Eifel herrscht eine kräftige Südströmung mit 15-20 kmh, die mit der Höhe noch schnell stark zunimmt. Das verspricht einige Böen. Im Tagesverlauf gibt es ein schnell wechselndes Wolkenbild, wobei sich die Wolken in der Höhe deutlich verdichten. Es bleibt aber voraussichtlich trocken, nur im Grenzgebiet der Eifel zu Belgien und noch weiter im Westen wird es - näher zum Tief - doch vielleicht etwas schaurig. Am späteren Nachmittag lässt der Wind dann deutlich nach.

Sonntag


(Grafik: Windfinder)
Am Sonntag haben wir noch immer recht dichte Zirren in der Höhe, die sich aber zum Mittag hin etwas ausdünnen. Der Wind dreht auf SO und ist deutlich schwächer als am Samstag, auch in der Höhe. Die Thermikprognose verspricht Gutes: erfliegbare Basis von über 1800, vielleicht sogar über 2000m. Vieles wird aber von der Dichte der Zirren abhängen.

Flugprognosen für den Großraum Eifel


Samstag ist den größten Teil des Tages wegen des starken Windes am ehesten etwas fürs Bodenhandling, z.B. in Rodenbach. Erst am Nachmittag lässt der Südwind langsam nach, er kann dann aber auch seine Richtung ändern (lokal unterschiedlich). Ob man dann noch an Südstartplätzen wie Bremm, Bausenberg, Finkenberg, Klüsserath wird starten können, ist schwer abzusehen. Im schlimmsten Fall parawaitet man, bis der Wind halt von der falschen Richtung kommt. Muss er aber nicht... Übrigens: In Bremm wird am Samstag der Startplatz gerichtet samt neuer Bodenmatten. Flugbetrieb auch von daher erst später möglich. Helfer sicher willkommen.
Sonntag ist auf dem Papier der deutlich bessere Tag. Der Wind ist in allen relevanten Höhenschichten fliegbar aus SO, das spricht also z.B. für Lasserg, vielleicht Hönningen, oder Zeltingen. Angesichts der guten Basishöhe von bis zu 2000m ergeben sich interessante Streckenflugbedingungen. Die dichteren Zirren könnten freilich die Thermik samt Steigwerten etwas bremsen.

Anderswo fliegen


Keine eindeutige Alternative. Starke Höhenwinde sind auch in anderen Mittelgebirgen grenzwertig. In den Alpen weht am Wochenende teils deutlicher Föhn.

Weitere Aussichten


Ein Höhentief über Deuschland macht das Wetter in der kommenden Woche recht unsicher - auch was die Prognosen betrifft.

Hinweis:
Bitte nutzt die Kommentarfunktion des lu-glidz-Blogs, um nach dem Wochenende kurz Eure Erfahrungen zu posten. War das Wetter so wie die Vorhersage? Wo ging etwas, wo nichts?
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Weterfeedback aus dem Schwarzwald(andere Mittelgebirge):
Kein starker Höhenwind aus südl.Richtung (10-15kmh), gute bis sehr gute Thermik .
So:örtl. Abschattungstendenz durch Ausbreitung (östl des Höhenzugs).
Dichte Zirren nur bis südl.BadenBaden, später auch dort noch kurz aufgemacht.
sa und So:Fliegerisch sehr selektiv bei Startzeitpunkt und Startplatzwahl.Wind auf Starthöhe drehend.

Uli