Koreakrise stört Gleitschirmmarkt

Das Säbelrasseln Nordkoreas klingelt mittlerweile auch einigen Gleitschirmmarken wie ein alarmierender Tinnitus in den Ohren. Nordkorea hat kürzlich die Sonderwirtschaftszone Kaesong geschlossen, in der einige Produktionsstätten südkoreanischer Firmen liegen, darunter auch eine Näherei von Gin. Ob und wann die Krise beigelegt werden kann, ist derzeit völlig offen. Mittlerweile zeichnen sich aber schon erste Lieferengpässe ab. Das betrifft nicht nur Gin selbst, sondern auch andere Firmen, die bei Gin produzieren lassen.

Ein Leidtragender ist zum Beispiel der Gurtzeughersteller Kortel, dessen Produkte in Kaesong genäht wurden. "Wenn es bei der aktuellen Situation bliebe, stünden wir ab Anfang Juli ohne neue Ware da",  schrieb Max Jeanpierre von Kortel in einer Email an seine Händler. Sie seien bereits auf der Suche nach einer alternativen Produktionsstätte, die den eigenen Qualitätsstandards genügt.
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vor dem Hintergrund, dass Gleitschirmfliegen für die meisten Piloten mit Freiheit assoziiert wird, hat die Tatsache, dass Gin in Nordkorea produzieren lässt doch ein gewisses Geschmäckle. Ich denke nicht, dass andere Hersteller hier große Ausnahmen bilden, außer sie produzieren ggf. in Europa. Aber so ist es wohl mit Allem, was aus Stoff produziert wird.

Eigenartiger Weise ist mir noch keinerlei Auseinandersetzung mit dieser Thematik aus der Gleitschirm-Community bekannt. Falls doch, fände ich Hinweise und Links durchaus interessant.

Grüße, Fabian Scholz.

Franzl hat gesagt…

@Fabian

Haben es denn Menschen aus Nordkorea Deiner Ansicht nach nicht verdient, in der Gleitschirm-Industrie arbeiten zu dürfen? Oder dürfen die nur in der Landwirtschaft oder im Bergbau schuften?
Was macht einen solche Arbeitsstelle in Europa moralisch höherwertiger? Wird in Osteuropa überall tariflich gezahlt, sind die Arbeitsbedingungen überall als fair zu bezeichnen? Wird dort bessere Qualität geliefert?

Franzl

Anonym hat gesagt…

Hi Franzl! Ich denke, dass jeder Mensch, egal wo, es verdient hat, im Gleitschirm-Bussiness zu arbeiten :-) . Der Unterschied, den ich zwischen Nordkorea und Europa sehe ist, dass Nordkorea eine Diktatur ist, in der sich der Staat bzw. die politische Elite schöne die Gewinne reinziehen. Natürlich gibt es in Europa auch Diktaturen und ähnliche Staatsgebilde(z.B. Weißrussland) und natürlich ziehen sich immer irgendwelche Leute die dicke Kohle rein. Der Unterschied liegt meiner Meinung nach in dem Umstand, dass sowohl Produktionskosten als auch die Freiheit der dort arbeitenden Menschen gedrückt bzw. respektive unterdrückt werden.

That's the point!

Grüße, Fabian.