Sicherheitsmitteilung: Supair Leaf

Manche Gleitschirme des Typs Leaf von Supair können beim Anlegen großer Ohren in den Sackflug gehen. 

Manche Leaf von Supair sind vergleichsweise langsam
getrimmt und zeigen Sackflugprobleme. // Quelle: Supair
Der französische Hersteller Supair hat für seinen EN-B Leaf eine Sicherheitsmitteilung veröffentlicht. Schirme aus einem bestimmten Produktionszeitraum (vor Mai 2017, Seriennummer endet nicht mit "A") besitzen einen Leinensatz, der zwar im Bereich der erlaubten Toleranzen liegt, der aber doch einer eher langsamen Trimmung entspricht.

Offenbar ist es nicht auszuschließen, dass der Schirm beim Manöver Ohrenanlegen ohne Beschleuniger in den Sackflug geht. Leitet man die Ohren wieder aus, kehrt der Schirm laut Supair in den Normalflug zurück.

Nach Angaben von Supair besteht zudem das Risiko, dass der Leaf auch beim Windenschlepp mit hohen Anstellwinkeln in den Sackflug gehen könnte, auch wenn es hierzu noch keine entsprechenden Meldungen aus der Praxis gab.

Nach Angaben von Supair wurden alle Leaf neueren Produktionsdatums schon mit einer etwas schnelleren Trimmung ausgeliefert. Allen Piloten mit einem Leaf aus dem betroffenen Produktionszeitraum bietet Supair einen neuen Leinensatz an, der das Sackflugproblem beheben soll.

Supairs Sicherheitsmitteilung als pdf.

Hinweis: Auch wenn Supair hier von der Sackflugproblematik betroffen ist, kann dieses Verhalten auch bei anderen Schirmen auftreten, v.a. wenn sie schon etwas älter sind. Gleitschirmleinen können sich mit der Zeit verändern. In der Regel ändert sich dabei auch die Trimmung in einer Weise, dass die Schirme langsamer werden. Damit werden sie tendenziell sackfluganfälliger. Als Pilot sollte man sich deshalb immer bewusst sein, wie man einen Sackflug ausleitet (Beschleuniger treten oder A-Gurte nach vorne drücken). Das Ohrenanlegen sollte immer in Kombination mit Beschleunigereinsatz erfolgen, v.a. je größer man die Ohren zieht. Beim Windenschlepp ist der Einsatz einer Schlepphilfe mit Vorbeschleunigung ratsam.

Share on Google Plus