Video: Gebrochenes Leinenschloss

Ein Pilot zieht bei einem Sicherheitstraining einen gehaltenen, unbeschleunigten Klapper. Doch dann bricht auf der Gegenseite das Leinenschloss des A-Gurtes.

Plötzlich fehlt das Leinenschloss am A-Tragegurt.
// Quelle: Youtube, Screenshot
Können Leinenschlösser brechen? Normalerweise sollten sie das nicht tun, denn ihre Bruchlast ist sehr hoch. Aber wie bei allem technischen Gerät gilt die Erkenntnis: Shit happens. Suddenly.

Ein Video auf Youtube zeigt wie ein Pilot bei einem Sicherheitstraining rechts einen unbeschleunigten Klapper zieht und hält. Während er den Tragegurt wieder freigibt, geht ein Ruck durch die Kappe, und wenig später sieht man das Ergebnis: Die linke Schirmseite ist völlig deformiert. Die A-Leinen hängen nicht mehr am Gurt, und oben in Kappenmitte ist ein deutlicher Riss zu erkennen. Das Leinenschloss am A-Gurt fehlt, obwohl die Nähte und die Schlaufe Gurtes weiter intakt erscheinen.

Zu Beginn des Videos ist das besagte Leinenschloss noch unzerstört zu sehen, samt Plastikinlet. Da diese Inlets so geformt sind, dass sie nur in Karabiner im verschraubten Zustand passen, ist zu vermuten, dass der Maillon korrekt verschlossen war.

All das deutet darauf hin, dass das Leinenschloss gebrochen ist und dann durch die gespannten Leinen wie mit einem Katapult durch die Kappe geschleudert wurde, wodurch sich auch der Riss erklären lässt.

Der genaue Hergang der Zerstörung ist leider nicht im Bild zu sehen, zudem fehlen weitere Angaben des Piloten. So bleibt der tatsächliche Grund für den Bruch rätselhaft. Denn die reine Belastung bei einem solchen Manöver ist weit unterhalb dessen, was solche Leinenschlösser tragen können. Ein Produktionsfehler?

Der Ausgang des Vorfalls war übrigens glimpflich. Der Pilot zog seinen Notschirm, landete im Wasser und wurde von einem Boot herausgefischt.

Das Video ist auf Youtube zu sehen:


Share on Google Plus

2 Kommentare:

Siglbauer Dietmar hat gesagt…

Mir scheint es, als ob er mit gehaltenem Klapper in den SAT kippt. Die Belastung ist in diesem Moment nicht unerheblich, aber in der Tat sollte sie nicht über der Belastungsgrenze des Leinenschlosses liegen, die immerhin etwa 750kg beträgt. Eine mögliche Ursache sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben. Das unsachgemäße Schließen des Schlosses. Wer hier meint, die Teile mit Zange oder Gabelschlüssel zuknallen zu müssen, programiert ein Ausreißen des Mutternkopfes. 0,6Nm ist die Vorgabe für einen 3,5mm Schäkel.
Grüße Didi

Anonym hat gesagt…

Ja ich kann mir aber auch gegenteiliges vorstellen. Nämlich dass es gar nicht richtig geschlossen war und durch mangelhaften Formschschluss eine deformation des Schlosses stattgefunden hat. Dafür wird bei weitem weniger kraft benötigt, als es in geschlossenem Zustand aufzubrechen.