X-Pyr wie im Kino

Das Livetracking der X-Pyr zeigt im 3D-Modus sogar nahezu realistische Szenen mit Piloten und Schirmen. Auch die Supporter können getrackt werden.

Livetracking mit Schirm, Pilot und Thermikkreisen.
// Quelle: Livetrack24, Screenshot
Das Trans-Pyrenäen-Rennen X-Pyr ist am Sonntag vormittag gestartet und hat bis zum Abend gleich die übliche Entwicklung genommen: Hike-and-Fly-König Chrigel Maurer zog, trotz recht stabiler Bedingungen, bald allen in der Luft davon und erreichte kurz vor 19 Uhr bereits Turnpoint 2, den Berg Ohri. Zu dem Zeitpunkt waren seine engsten Verfolger bereits 20 Kilometer im Rückstand. Soweit die Normalität.

Deutlich weiter entwickelt hat sich das Live-Tracking der X-Pyr. Die Darstellung ist sowohl im 2D- wie im 3D-Modus recht flüssig – abgesehen von den gelegentlich auftretenden Empfangsproblemen, wenn die Tracker keine Netzabdeckung haben.


Eine Besonderheit ist die Darstellung im 3D-Modus auf Livetrack24. Hier sind die Piloten regelrecht "animiert", d.h. wenn man nah genug heranzoomt, sieht man einen Gleitschirm samt Piloten im Gurtzeug durch die Lüfte gleiten. Das Trackintervall reicht aus, um dabei sogar einzelne Thermikkreise genau nachzuvollziehen.

Das Tracking umfasst nicht nur die Piloten. Man kann unter den passenden Links (s.u.) auch die Position der Supporter verfolgen und nachvollziehen, wie die Teams zusammenarbeiten bzw. zusammenfinden. Es zeigt ebenso, welche Wege die Supporter zurücklegen muss, um ihre Pilote möglichst im Blick zu behalten.

Live-Foto und Live-Track Screenshot von
Chrigel Maurer kurz vor Turnpoint 2.
// Quelle: Facebook-Tobias Dimmler, Livetrack 24
Wie so etwas aussehen kann, zeigt das Bild links. Das reale Foto oben hat der Supporter Tobias Dimmler von einer Bergstraße aus aufgenommen, als Chrigel Maurer sich von Osten über einem Kamm dem Turnpoint 2, Ohri, annäherte. (Der Schirm ist rechts neben dem Berg zu sehen).

Das Bild darunter zeigt in etwa die gleiche Einstellung wenig später aus dem Livetrack, als Chrigel offenbar gerade auf einem Sattel etwas unterhalb des Turnpoints einlandete, um die letzten Meter hoch zum Turnpoint aufzusteigen. (Vielleicht ist er auch frech weitergeflogen. Das war wegen eines Funkloches im Livetrack nicht eindeutig zu erkennen).

Wer die X-Pyr im Livetracking verfolgen möchte, hier die Links:

Livetrack nur Piloten (div. Optionen, 2D/3D):
https://www.livetrack24.com/tasks/4162

Livetrack Piloten, Supporter und Organisation:
https://www.livetrack24.com/tasks/4188

Livetrack mit kompletten Tracks, aber nur in 2D:
https://lt.flymaster.net/?grp=2344#

Wirklich "live" ist das Tracking übrigens nicht. Bei Livetrack24 beträgt die eingebaute Verzögerung in der Darstellung acht Minuten, auf der Flymaster-Seite vier Minuten. Die Verzögerung hat u.a. den Grund, eine möglichst flüssige Darstellung der Flüge zu ermöglichen. Die Tracking-Geräte speichern in Zeiten ohne Empfang die Tracks zwischen und laden die Daten später, sobald sie wieder Netz haben, im Paket hoch. Kurze zwischenzeitliche Funk-Ausfälle fallen so dem Beobachter am Bildschirm gar nicht auf.

Share on Google Plus