Finde den Kern

Der berühmte Segelflieger Helmut Reichmann hatte einfache Regeln, wie man eine Thermik am besten zentriert. Mit einer simplen Android-App kann man das üben.

Thermikzentrierübungen auf dem Smartphone.
// Quelle: Google Play Store, Find the thermal core
"Find the thermal core" heißt die Zentrierübungs-App, die es im Google Play Store gleich in zwei Versionen gibt: eine kostenlose Lite-Version (mit Werbung), und eine Bezahlversion (1,49 €), die zudem um ein paar Funktionen erweitert ist.

Nach Helmut Reichmann sollte man beim Zentrieren einer Thermik nach folgenden Regeln vorgehen:

1. Nimmt das Steigen zu, kreise weniger eng und flacher
2. Nimmt das Steigen ab, drehe enger und mit höherer Schräglage
3. Bleibt das Steigen konstant, behalte den Kreis und die Schräglage bei

In der App hat man einen simplen Gleitschirm, der über den Bildschirm fliegt. Man kann ihn mit einem Finger führen und in Kreisbahnen ziehen. Hört man es piepen, sollte man Reichmanns Regeln folgen und je nach Piep-Entwicklung weiter oder enger kreisen, bis man schließlich das Zentrum der Thermik getroffen hat. Dann beginnt das Spiel von vorn.

Die App "Find the thermal core" ist sehr einfach aufgebaut, aber als gelegentlicher Zeitvertreib durchaus zu gebrauchen. Für weniger erfahrene Piloten, die ein Gefühl für die Grundprinzipien des Zentrierens bekommen wollen, kann sie sogar recht hilfreich sein. Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob man mit dem Finger über den Bildschirm wischt oder in real brodelnder Luft seinen Schirm in korrekte Kurvenlagen bringt. Aber die Grundregeln treffen gleichermaßen zu.

In der Bezahlversion der App fällt übrigens nicht nur die Werbung weg. Sie bietet auch zusätzliche Funktionen wie driftende Thermiken, anpassbare Geschwindigkeit und die Darstellung von Flugspuren, um die Thermiksuche optisch besser nachzuvollziehen.

Anmerkung: Natürlich sind Reichmanns Zentrierregeln nicht in allen Flug- und Wetterlagen optimal. An Tagen mit sehr schmalen, kräftigen Steigkernen kann es sinnvoll sein, gerade dann, wenn das Steigen deutlich zunimmt, den Flügel steil zu stellen und sich in möglichst engen Kreisen nach oben zu schrauben – um zu vermeiden, allzu schnell aus der Thermik zu fallen und dann im Abwind viele Höhenmeter zu verlieren. Aber das ist ein Sonderfall. Bei gut ausgebildeten, d.h. größeren Schläuchen in einigem Abstand vom bzw. Höhe über dem Gelände wird man mit Reichmanns Regeln gut fahren bzw. fliegen.

Share on Google Plus