Podz-Glidz #31: Flugtaucher

Der professionelle Tauchlehrer Robby Loeltgen fliegt seit fünf Jahren auch Gleitschirm. Im Podcast erzählt er: In der Luft und unter Wasser gibt es viele Parallelen.

Robby Loeltgen, alias 3D Robby, liebt die dreidimensionalen Abenteuer
in der Luft und unter Wasser. // Quelle: R. Loeltgen
Robby Loeltgen aus Kerpen arbeitet seit 20 Jahren als professioneller Tauchlehrer. Oder besser gesagt: Er ist Tauchlehrer-Lehrer. Das heißt, er bildet für die größte internationale Tauchschul-Organisation PADI Instruktoren aus.

Die Tauchausbildung bei PADI ist stark strukturiert und folgt überall auf der Welt den gleichen standardisierten Lehrinhalten. Von so einem Ansatz könnte auch die Gleitschirmszene profitieren, sagt Robby, der vor fünf Jahren selbst das Gleitschirmfliegen lernte.

In diesem Podcast erzählt der 55-jährige, warum Tauchen und Fliegen viele Parallelen besitzen, und weshalb ihn beides gleichermaßen fasziniert. Er spricht unter anderem über die besonderen Herausforderungen, sich im dreidimensionalen Raum unter Wasser und in der Luft zu bewegen; über den Umgang mit Angst und Risiken; moderne und angestaubte Ausbildungsformate; und wie er es schafft, an seinen Tauchspots auch immer wieder in die Luft zu kommen.


Die Podz-Glidz Folge #31 "Flugtaucher" ist auf Soundcloud zu hören. Du kannst den Beitrag über das Pfeilsymbol neben dem Button "Teilen" im Player auch als mp3-Datei herunterladen. Zudem kannst Du Podz-Glidz direkt in Deinem Podcast-Player abonnieren: RSS-Feed, Itunes, Spotify, Google-Podcast, TuneIn, Podcast.de.




Weiterführende Links:
- Robby Loeltgen ist "3D-Robby" auf Facebook, Youtube und Instagram
- Tauchausbildung bei PADI
- Association of Paragliding Pilots and Instructors (APPI)



Eintauchen in den Gleitschirmkosmos

Jede neue Folge von Podz-Glidz erzählt andere "Geschichten aus dem Kosmos des Gleitschirmfliegens". Sie zu recherchieren, aufzunehmen und professionell zu produzieren bedeutet einiges an Aufwand – wie Du dir vielleicht vorstellen kannst. Ein Aufwand, den ich mir als freier Journalist auf Dauer allerdings nur leisten kann, wenn ich dafür auch etwas zurück bekomme.

Ich lebe davon, dass ich als freier Journalist mein Geld verdiene. Und Lu-Glidz ist nicht einfach nur Hobby, sondern ein journalistisches Projekt, das unter anderem einen (noch immer nur kleinen) Teil zu meinem Einkommens beiträgt. Gerade in Corona-Zeiten ist das aber sehr willkommen.

Damit ich weiterhin meine Arbeitszeit auch in Podz-Glidz und Lu-Glidz stecken kann, brauche ich die Unterstützung meiner Hörer und Leser – als Förderer. Wieviel Du als Förderbeitrag geben willst, bleibt ganz Dir überlassen. Als unverbindlichen Richtwert empfehle ich einen Euro pro Podcast-Folge und zwei Euro pro Lesemonat auf Lu-Glidz. Zahlungen sind ganz einfach per Paypal oder Banküberweisung möglich. Alle nötigen Daten stehen auf der Seite: Fördern





0 Kommentare: