Newsticker #22

Airdesign Le Slip +++ Alpsteincrossing +++ Macpara Muse 5 +++ "Kiwis" Schirm entdeckt +++ Apco Kitto +++ Hamard fliegt 247 km im September +++ Luftikus Girls Camp +++ 

+++ Airdesign erweitert sein Produktportfolio nun auch um eigene Gurtzeuge. Das erste einer künftig wachsenden Palette ist ein ultraleichtes Hike-and-Fly Gurtzeug mit einem Gewicht von rund 200 Gramm (es gibt zwei Größen). Der augenzwinkernde Name ist Le Slip. Es folgt den Körperkonturen, nutzt Nitinol-Drähte zur Formgebung und Versteifung der Beinauflagen und wird zudem mit (derzeit noch exklusiven) Superlight Ease Karabinern von Edelrid bestückt, die nur jeweils 22 Gramm pro Stück auf die Waage bringen sollen. Die Karabiner dienen dabei auch als Verschluss für die Beinschlaufen. In der Entwicklungs-Pipeline bei Airdesign ist u.a. auch noch ein leichtes Liegegurtzeug mit aufblasbarem Protektor. // Foto: Airdesign +++

+++ Alpsteincrossing heißt ein neuer Schweizer Hike-and-Fly Wettbewerb mit einem besonderen Format. Es geht darum, in Dreier-Teams innerhalb von acht Stunden von neun Gipfeln im Alpstein-Gebiet (Appenzell) Turnpoint-Karten abzuholen und dann fliegend ins Basislager zu bringen. Die Piloten sind dabei allein unterwegs, werden aber als Team gewertet. Die Aufteilung der zu erreichenden Gipfel nach den Stärken im Team ist also Teil der Aufgabenstellung. Das erste Rennen startet an diesem Samstag, 19. September. Mehr Infos auf alpstein-crossing.ch +++ 

+++ Macpara verfolgt mit seinem in  Kürze erscheinenden EN-A Muse 5 nach eigenen Angaben ein ähnliches Konzept wie beim EN-B Eden 7: leistungsmäßig weit vorn in der Klasse, ohne überzüchtet zu sein. Gegenüber dem Vorgänger wurde die Streckung leicht von auf 5,16 auf 5,2 erhöht und die Zellenzahl von 46 auf 50 gesteigert. Das sind Daten, die heute gerne mal als "High-A" vermarktet werden. Zu den technischen Finessen gehört u.a. ein negatives 3D-Shaping an der Front. // Foto: Macpara +++ 

+++ Die Suche nach dem in Nevada vermissten Piloten James "Kiwi" Johnston erlebt derzeit eine spannende Verlängerung. Kiwis Schirm wurde im Gelände entdeckt, nur rund 200 Meter von dem anhand der Tracking-Daten erwartbaren Flugpfad entfernt. Aber: An dem Schirm war kein Gurtzeug. Es fehlen auch weitere Spuren des Piloten oder der Rettung. Dennoch dürfte durch den Fund die Suchregion deutlich eingegrenzt werden können und die Suche darin auch wieder intensiviert werden. Näheres ist beim XC Mag nachzulesen. +++ 

+++ Kitto heißt ein neues, sitzbrettloses Leicht-Liegegurtzeug des israelischen Herstellers Apco. Es wiegt samt Schaumstoffprotektor inkl. Lexan-Platte etwas unter 2,7 kg. Der Protektor ist dabei so steif, dass er auch eine Art Sitzbrettersatz darstellen soll. +++ 

+++ Wer glaubt, richtig weite Streckenflüge in den Alpen seien nur im Frühjahr und Sommer möglich, der kann sich von Honorin Hamard eines Besseren belehren lassen. Honorin flog am 15. September in Südfrankreich nach Start in Gourdon ein FAI-Dreieck über 247 km. +++

+++ Nach Chillout Paragliding aus der Schweiz setzt auch die deutsche Flugschule Luftikus darauf, Events speziell für Frauen anzubieten. Ein neuer Trend? Bei Luftikus heißt das ganze Girls Camp. Das erste findet Anfang November in Meduno statt. +++ 


1 Kommentare:

Thomas hat gesagt…

https://xcmag.com/news/kiwi-johnston-found-at-rest-under-a-tree/
Er wurde gefunden.