Teide-Rundflug

Viele Piloten, die auf Teneriffa fliegen gehen, träumen davon, einmal vom Teide abzugleiten. An besonderen Tagen kann man den Vulkan aber auch umrunden. 

Die passenden meteorologischen Bedingungen für einen
solchen Flug auf Teneriffa sind sehr selten.
// Quelle: XContest.org
Erst einmal vorweg: Vom Gipfel des Teide darf man offiziell gar nicht fliegen. Es gibt aber einen zugelassenen Startplatz im Teide Nationalpark auf über 2000 Meter, von dem aus man bis an die Küste der kanarischen Insel abgleiten kann: Izaña. 

Typischerweise wird dort eher in den frühen oder späten Stunden des Tages geflogen, wenn überregionaler Wind und lokale Thermik noch kein oder nicht mehr ein allzu giftiges Gemisch bilden. An vielen Tagen im Jahr ist das aber gar nicht möglich, weil der Passatwind einfach zu kräftig über den Berggrat pfeift.

Manchmal gibt es aber ganz besondere Wetterlagen, an denen das typische Strömungsmuster aussetzt. Der 18. November 2020 war so ein Tag mit sehr schwachen Höhenwind rund um die Kanaren. Und zwei spanische Piloten wussten das auszunutzen: Gregorio Gonzalez und Jorge Rodriguez starten mittags von Izaña und flogen dann gemeinsam einmal im Uhrzeigersinn um den Teide herum. Die Thermiken trugen sie bis auf über 3000m. 

Den Gipfel des Teide (3718 m) konnten sie nicht überfliegen. Aber auch so dürfte dieser Rundflug für die beiden ein ganz besonderes Erlebnis gewesen sein. 


7 Kommentare:

Ralf Langer hat gesagt…

Da bist du wohl ein Jahr vorraus, Lucian. ;)

Lucian Haas hat gesagt…

@Ralf, ich bin meiner Zeit immer voraus ;-)) Danke für den Hinweis, ich hab's korrigiert und aus 2021 im Text 2020 gemacht.

Boris Kalter hat gesagt…

Meines Wissens ist die Caldera Naturschutzgebiet und der Überflug verboten, der Flug wäre somit illegal...

Lucian Haas hat gesagt…

@Boris: Über die Caldera, die Kraterregion, sind die beiden aber gar nicht geflogen. Immer schön außen herum.

Egmont Klein hat gesagt…

Ich war an dem Tag auch dort und bin die Strecke bewusst nicht geflogen, da es illegal wäre. Nur der Flug innerhalb des Tals von Guimar ist erlaubt. Alles andere ich strengstes Naturschutzgebiet. Die Guardia Civil kontrolliert in Zeiten von Corona noch stärker als sonst. Irgendwann bekommen die dort lebenden Piloten noch Probleme aufgrund ihrer lässigen Flugweise.

Anonym hat gesagt…

Toller Flug! Lucian, kannst du abschätzen wieviele Tage vorher sich der Tag so angekündigt hat?

Und immer diese Neid-Kommentare von Angst-Deutschen... pfuispinne, schämt euch.

Matthias A., Berlin

Lucian Haas hat gesagt…

@Matthias: Wie viele Tage vorher sich das angekündigt hat, weiß ich nicht. Habe die Meteo-Prognosen für die Kanaren nicht ständig im Blick ;-) Grundsätzlich sollten Wetterlagen mit schwachen Höhenwinden aber 1-2 Tage vorher recht eindeutig zu erkennen sein.

Ansonsten: Über die "Angst-Deutschen" kann man streiten. Auch in Spanien sind schon Fluggelände geschlossen worden, weil gegen Regeln verstoßen wurde. Und falls die Flüge in dieser Form tatsächlich von den Nationalparkregeln ausgeschlossen würden (ich kenne da die genauen Zuordnungen und Grenzen nicht), hielte ich es für gegeben, sich daran zu halten.

Ein "scheiß doch drauf was nach mir kommt, Hauptsache ich hatte einen tollen Flug" ist keine Haltung, die ich unterstütze.