"Ich glaubte, das alles zu beherrschen"

Auch sehr erfahrene Piloten können abstürzen, manchmal aus Übermut und Selbstüberschätzung. Dann gilt es, mit schonungsloser Einsicht aus den Fehlern zu lernen.

Einem bekannten Piloten, dessen Name hier nichts zur Sache tut, ist genau das passiert. Wie es zum Unfall kam, hat er auf seiner Facebook-Seite selbst beschrieben. Der Text ist ehrlich und entlarvt eine der größten Gefahren gerade für erfahrene Piloten: Das Gefühl der Unverletzbarkeit, die Überzeugung, immer alles im Griff zu haben. 


Der Rettungsheli im Anflug aus der Sicht des verunfallten Piloten.
"Gestern ist es passiert! Nach 30 Jahren Fliegen sollte es doch noch kommen! Aber ich es hätte nicht sein müssen, wenn man die Spielregeln eingehalten hätte!

Man sagt es jedem Flugschüler, dass man mit einem feuchten Schirm nicht starten soll und dann noch im leichten Regen soaren geht. Aber ich dachte, dass diese aerodynamischen Gesetze nicht für mich gelten sollten. Durch meine Erfahrung glaubte ich, das alles zu beherrschen!

Ich startete, soarte, spiralte und flog hohe Wingover. Wie weit kann ich gehen, was leidet es noch? Dachte ich mir noch! Dann wollte ich noch direkt an der Bahn punktlanden. Ein fataler Fehler!!!

Schon beim ersten stärkeren Anbremsen ging die Kappe in den Sackflug. Immer noch machte ich mir keine Sorgen. Hände hoch dachte ich mir, und mache eine Sackfluglandung. Für den Beschleuniger war es zu spät. Doch der Schirm ging in einen Backflight. Gottseidank war ich schon voll aufgerichtet, als ich mit offener Kappe rückwärts auf dem Fußweg einschlug!

Noch während des Absturzes ärgerte ich mich über diesen Scheißfehler. Am Boden rang ich erst mal nach Luft und versuchte meine Beine zu bewegen. Alles funktionierte! Aber ich wusste es war schlimmer und hatte einen Schock. Holte mein Handy raus und forderte den Hubschrauber an.
Versuchte ein wenig wegzugehen so gut es ging, nicht dass der Heli meinen Schirm aufblasen wird bei der Landung! Legte mich in die Seitenlage, und dann kam schon Hilfe, Gott sei dank!!!!
Sie flogen mich ins Krankenhaus, wo ich super versorgt und operiert wurde. Diagnose: Drei Wirbel gebrochen und offener Ellenbogenbruch. Noch mal Glück gehabt!!!

Im ganzen Flug dachte ich mir schon, reize es nicht aus, und dann überschritt ich doch die Grenze, den schmalen Grat. Warum machst du das, denke ich mir. Alter schützt vor Dummheit nicht! Aber sobald ich wieder auf den Beinen bin werde ich wieder fliegen! Fliegen ist mein Leben! Aber ich werde es jetzt sicher mit einem anderen Auge sehen!"

Hinweis: Meine Genesungswünsche gehen an den Piloten genauso wie mein Dank für seine Zustimmung, den Text auf Lu-Glidz übernehmen zu dürfen. 
Share on Google Plus

1 Kommentare:

Armin Harich hat gesagt…

Ja, wenn man sich zu sicher fühlt wird's gefährlich. So ist der Mensch und es ist schwer das abzustellen.