Aus Flytec wird Volirium

Nach dem Verkauf von Flytec an Naviter setzt der verbliebene Kern der Flytec-Mannschaft auf einen Neustart unter dem Namen Volirium. 

Das Logo von Volirium. // Quelle: volirium
Vor fünf Monaten verkündete Flytec das vorläufige Ende seiner Geschichte. Die slowenische Firma Naviter übernahm das Produktportfolio an Gleitschirmvarios des Schweizer Traditionsherstellers. Ein Gerät wurde von dem Deal freilich ausgenommen: Das Connect-1. Als Top-Vario, aber auch etwas unglücklicher Hoffnungsträger von Flytec stand es zu arg in Konkurrenz zur eigenen Oudie-Serie von Naviter.

Schon damals hieß es, eine Rumpfmannschaft von Flytec wolle weiterhin den Support für das Connect-1 bieten und das System zur vollen Reife weiterentwickeln. Ex-Flytec Chef Jörg Ewald lässt den Worten nun Taten folgen. Volirium heißt sein "neues" Unternehmen.

"Wir sind ein neuer Schweizer Hersteller von Variometern für Gleitschirm-, Drachen- und Heissluftballonpiloten", steht auf der noch kargen Homepage von Volirium. Im Angebot seien neben einer "kompletten" Variopalette für Ballonfahrer auch eine "wachsende" Variopalette für Gleitschirmflieger. Als Produkte sind das etablierte 6030 (auch als IQ Compeo+ bekannt) und ebenjenes Connect 1 aufgefürt. Daneben bietet Volirium einen Reparaturservice für alle Flytec, Bräuniger und Naviter-Geräte.
Share on Google Plus