Displayschutz fürs Vario

Für Handys gehören Displayschutzfolien zum Standard-Accessoire. Es gibt sie auch im passenden Format für verschiedene Fluginstrumente.

Was dem Handy seine Schutzfolie, ist dem Vario sein Coat.
// Quelle: abgeflogen.info
Ob man sie am Vario wirklich braucht, darüber lässt sich diskutieren. Seit Jahren kommen Fluginstrumente auch ohne zusätzliche Schutzfolie aus, ohne dass die meisten Piloten ständig über Displaykratzer zu klagen hätten. Aber ganz auszuschließen ist das Risiko eben nicht. Und wer vorsorgen will, für den kommt ein neues Angebot des Shops von Abgeflogen.info vielleicht gerade recht.

VarioCoat nennt Abgeflogen das neue Accessoire. Die Folien bieten eine matte, entspiegelte Oberfläche und können jederzeit rückstandsfrei entfernt oder getauscht werden. Es gibt sie, passgenau zugeschnitten, für die gängigsten Varios der Marken Bräuniger, Flytec, Flymaster, Naviter und Skytraxx. Die Kosten liegen bei 5,90 Euro plus Versand.

Manche Variohersteller besitzen freilich auch schon einen integrierten Displayschutz. Bei Flytec zum Beispiel ist vor der LCD-Anzeige eine Plexiglasscheibe montiert, die auch ausgetauscht werden kann, sollte sie zu stark verkratzen. Der Skytraxx-Shop hat wiederum für die Modelle Skytraxx 2.0 und 3.0 auch einen passenden Displayschutz im Angebot – fürs 2.0 als Folie, fürs 3.0 aus extra hartem Air-Glas ausgeführt.


Hinweis: Dieser Post liest sich vielleicht ein wenig werblich, aber auch in diesem Fall war die Entscheidung, zum Thema zu berichten, eine rein redaktionelle. Lu-Glidz verzichtet bewusst auf sogenannten "sponsored content" oder direkte Werbung, über die sich andere Blogs häufig finanzieren. Lu-Glidz wird allein durch Förderspenden seiner Leser getragen. Bist Du schon ein Förderer?

Share on Google Plus

5 Kommentare:

Thomas Schmitt hat gesagt…

Einer der Nachteile all dieser Folien ist leider das Aufbringen.

Zwar wird von allen propagiert, dass man die Folien blasenfrei "montieren" könne, aber mir ist das weder bei einem Handy noch bei meinem Skytraxx je wirklich gut gelungen, irgendwo bleibt immer ein "Winz-Bläschen" übrig, das man einfach nicht "rausgestrichen" bekommt.

Dazu gesellt sich dann je nach Gerät auch das Kanten-Problem: je tiefer diese sind, desto schlechter bringt man eine Folie passgenau hin.
Oder wer z.B. ein Edge-Handy sein eigen nennt, wird mit Folien an den runden Kanten nicht glücklich.

Für mein Smartphone und auch inzwischen mein Skytraxx habe ich eine meiner Meinung nach bessere Lösung gefunden: das "Flüssigglas", das man einfach per "einreiben" aufbringen kann und auch "600-fache" Härte bietet.
Bewährt hat sich bei mir DiamondProtect ... .

Schade, das nun für die Varios nicht gleich auf diese Methode aufgesetzt wurde und man somit auf eine eigentlich "veraltete" Methode umgeleitet wird.

Sebastian hat gesagt…

Im Badezimmer ein paar Minuten für Dampf / hohe Luftfeuchtigkeit sorgen und dann die Folie anbringen. Dann gehts auch ohne Bläschen, da weniger Staub in der Luft herumschwirrt.

Nicolas hat gesagt…

Hallo Thomas,

das VarioCoat lässt sich spielend einfach ohne jegliche Blasenbildung aufbringen! Auch ist der Zuschnitt von der Größe her so perfekt angelegt, dass genügend Luft zum Anbringen zu den Rändern hin ist – aber auch nicht zu viel, für einen optimalen Schutz. Das ist keines dieser Billig-Produkte. Zudem wirst du von der matten, spiegelfreien optik begeistert sein... just try it.

https://www.youtube.com/watch?v=BYYHJH980ts&t=5s

LG
Nicolas

Holger Fix hat gesagt…

Ich finde auch diese Beiträge sehr hilfreich. Ich habe mir gerade selbst (Facebook-Werbung) den Displayschutz bestellt, weil mein Vario bei einem Startabbruch über den Boden gerutscht ist. Vorsorge ist halt besser.

Es kann ja jeder selbst entscheiden, was er kaufen mag. Ohne Angebot/Rezension weiß ich es aber nicht.
Happy landings, Holger

Stephan M. hat gesagt…

und für alle deren Display schon Schrammen hat: einfach mit einem Tuch und Zahnpasta polieren. Mein Skytraxx sah nach wenigen Minuten aus wie neu.